Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Twitter will mit Werbung abräumen

+
Twitter will mit bezahlten Tweeds Geld machen.

New York - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter glaubt zu wissen, wie er künftig Geld verdienen kann. Das US-Unternehmen will dabei vor allem auf bezahlte Tweets setzen.

Twitter werde gegen Bezahlung seinen Nutzern ausgewählte Werbekunden empfehlen, kündigte Twitter-Manager Dick Costolo bei einer Konferenz in New York an. Twitter will seinen Nutzern nach einem Bericht der “New York Times“ vom späten Dienstag (Ortszeit) anbieten, den Nachrichtenstrom einer bestimmten Firma zu abonnieren - also ein Follower des Unternehmens zu werden. Außerdem soll kommendes Jahr eine Selbstbedienungs-Plattform gestartet werden, über die kleine Unternehmen bei Twitter werben können.

Bei Twitter können Nutzer bis zu 140 Zeichen lange Botschaften oder Links zu Inhalten im Internet absetzen. Der Dienst hat 160 Millionen registrierte Nutzer und gewinnt laut Costolo jeden Tag 370 000 neue hinzu. Allerdings tat sich das 2006 gestartete Unternehmen bisher schwer damit, Geld zu verdienen. Die Twitter- Gründer ließen sich nur sehr zaghaft auf Experimente mit Online- Werbung ein. Sie befürchteten, die Nutzer zu verschrecken. “Wir haben das Gefühl, dass wir den Code zu einer neuen Art von Werbung geknackt haben“, sagte Costolo, der bei Twitter das operative Geschäft führt, nun der Zeitung zufolge. Die Firmen-Empfehlungen sollen den Interessen der Nutzer angepasst werden.

Der Tag sei nah, an dem Unternehmen Millionen ausgeben würden, um bei Twitter zu werben, versprach Costolo. Bisher habe Twitter mit insgesamt 40 Werbekunden zusammengearbeitet. Ein anderer Plan zum Geldverdienen funktionierte hingegen nicht so gut. Über den Twitter-Account “Earlybird“ (“Früher Vogel“) sollten Unternehmen interessierten Nutzern zum Beispiel Rabattangebote unterbreiten. Das Konzept fand jedoch laut Costolo wenig Zuspruch und wird vorerst auf Eis gelegt.

dpa

Kommentare