Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Studie

So lange sitzen Jugendliche vor dem PC

Computer, Jugendliche
+
Ein Jugendlicher schaut in einen Computer. Etwa jeder dritte Junge zwischen 12 und 17 Jahren spielt einer Studie zufolge auch an normalen Schultagen bis zu zwei Stunden und mehr mit Computer, Handy oder Konsole.

Berlin - Etwa jeder dritte Junge zwischen 12 und 17 Jahren spielt einer Studie zufolge auch an normalen Schultagen bis zu zwei Stunden und mehr mit Computer, Handy oder Konsole.

Ein Großteil der Jugendlichen verbringt zu viel Zeit vor dem Computer. Das zeigt eine Umfrage der Techniker Krankenkasse, aus der die "Bild"-Zeitung in ihrer Mittwochsaugabe zitiert. Danach spielen ein Drittel der Jungen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren selbst an normalen Schultagen bis zu zwei Stunden und mehr am Bildschirm. Und ein Drittel der Mädchen (36%) sind dieselbe Zeit in Chatrooms unterwegs, skypen oder mailen.

Grund für diese Entwicklung sei ein sorgloser Umgang der Eltern mit neuen Medien, heißt es in der Auswertung der Umfrage. 64 Prozent der Jugendlichen besäßen einen Computer, sieben von zehn Jungen eine Spielkonsole. Gesundheitsexperten empfehlen Jugendlichen mindestens eine Stunde Bewegung pro Tag. Dafür bleibe angesichts der Computer-Aktivitäten kaum noch Zeit. Nur ein Fünftel der Mädchen und 30 Prozent der Jungen bewege sich so viel.

AFP/dpa

Kommentare