Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urheberschutz im Netz gestärkt

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag den Schutz von Urhebern gestärkt, die ihr Werk ins Internet stellen.

Auf die Verkäufer und Importeure von PC-Druckern können millionenschwere Nachzahlungen zukommen. Eine Kammer des Bundesverfassungsgerichts stellte klar, dass die Vervielfältigung digitaler Werke aus dem Netz nicht ohne jede Vergütung für die Urheber bleiben könne. Damit hat die Organisation der Urheber, die Verwertungsgesellschaft Wort, einen Etappensieg erzielt. Der Rechtsstreit wurde an den Bundesgerichtshof (BGH) zurückverwiesen, der jetzt neu entscheiden muss.

Der BGH hatte 2007 eine Geräteabgabe für PC-Drucker und Plotter (Kurvenschreiber) abgelehnt. Zwar müssen laut BGH für Fax-Geräte und Scanner Geräteabgaben bezahlt werden. Denn diese dienten der Vervielfältigung gedruckter urheberrechtlich geschützter Werke. Bei Druckern und Plottern, die an den PC angeschlossen werden, verneinte der BGH jedoch eine Zahlungspflicht. Die VG Wort legte Verfassungsbeschwerde ein und hatte damit jetzt Erfolg. Die Karlsruher Verfassungsrichter hoben die Entscheidung als grundgesetzwidrig auf.

Zur Begründung heißt es, der BGH hätte prüfen müssen, ob der Rechtsstreit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg vorgelegt werden müsse. Denn es existiere eine europäische Urheberrechts-Richtlinie, deren Auslegung dem EuGH obliege. Zum anderen schütze aber auch die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes Urheber. Es könne eine “absolute Schutzlücke“ für Autoren entstehen, die ihr Werk in digitaler Form ins Netz stellen, wenn PC-Drucker von der Geräteabgabe ausgenommen würden. Der BGH muss jetzt nach den Vorgaben der Verfassungsrichter neu über Nachzahlungen ab 2001 entscheiden und möglicherweise den EuGH in Luxemburg einschalten.

(Aktenzeichen. Bundesverfassungsgericht 1 BvR 1631/08)

dapd

Kommentare