Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragödie in St.Louis

Polizist erschiesst Kollegin beim Russisch Roulette

USA/St. Louis - Ein tragischer Unfall ereignete sich in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri: Ein Polizist erschoss hier seine Kollegin bei einer Runde Russisch Roulette.

Am Montag war der Polizeibeamte verhaftet worden, weil er seine Kollegin getötet hatte. Nathaniel H. (29),  erschoss angeblich die Polizistin Katlyn A. (24), während er noch im Dienst war, berichtet buzzfeednews. Sie starb an der Schusswunde in der Brust. 

Jetzt wurde der Polizist wegen fahrlässiger Tötung  und bewaffneter Krimineller Aktivitätn angeklagt - es drohen ihm drei bis zehn Jahre Gefängnisstrafe. Der Anwalt des Beamten erklärte, es handle sich bei dem Vorfall um einen tragischen Unfall, der das Leben aller Beteiligten unwiderruflich beeinträchtigt habe. Er bat die Öffenltichkeit und die Kollegen, sich keine Meinung zu bilden, bis die Untersuchungen in den Fall abgeschlossen seien. 

Augenscheinlich haben die beiden Polizisten abwechselnd mit einer Pistole, die nur mit einer Kugel geladen war, aufeinander geschossen. Zweimal hatten die beiden bereits den Abzug gezogen, jedoch jedes Mal ohne eine Kugel abzufeuern. Beim dritten Mal löste sich dann der Schuss.

Die Polizei St. Louis veröffentlichte ein Foto von Nathaniel H. mit einem blauen Auge, kurz nach dem Vorfall wurde er laut buzzfeednews in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Auch die Bürgermeisterin von St. Louis äußerte sich - sie und der Rest der Stadt seien sehr verstört von dem Unglück. Der Vorfall hätte nie passieren dürfen, sei aber durch eine Verkettung unglücklicher Entscheidungen der beiden Beamten doch zustande gekommen.

jv 

Rubriklistenbild: © St. Louis Police via Twitter

Kommentare