Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor Verkauf der Festplatte Daten sicher löschen

Spezielle Löschprogramme entfernen persönliche Daten restlos von der Festplatte. Foto: Kai Remmers
+
Spezielle Löschprogramme entfernen persönliche Daten restlos von der Festplatte. Foto: Kai Remmers

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer die alte Festplatte weiterkauft, sollte vorher alle Daten löschen. Denn Zeugniskopien und Fotos sollten nicht in fremde Hände geraten. Formatieren reicht nicht aus. Daten werden nur mit speziellen Programmen dauerhaft gelöscht.

Wer Daten auf einer Festplatte dauerhaft löschen möchte, sollte ein spezielles Programm verwenden. «Formatieren allein reicht nicht aus», sagt Philip Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Dabei werden die Daten nicht oft genug überschrieben und können mit etwas Mühe wiederhergestellt werden. Die Daten einfach nur per Rechtsklick oder mit der Entfernen-Taste zu löschen, ist noch unsicherer. Sie liegen dann weiterhin auf dem Datenträger.

Wer Festplatten oder andere Datenträger weiterverkaufen, entsorgen oder im Laden zurückgeben möchte, sollte die Daten ordentlich löschen. «Schon wenige Dateien können sehr viel über eine Person preisgeben und sollten nicht in falsche Hände geraten», warnt Heldt. Die Löschprogramme gibt es etwa als Freeware im Internet oder teilweise als Bestandteil des Betriebssystems. Apple-Computer bieten beispielsweise in den Dienstprogrammen einen Löschmodus mit mehrfachem Überschreiben an. Sie überschreiben die Daten so, dass sie nicht wiederherstellbar sind. Das kann je nach Datenmenge einige Stunden dauern.

Soll die Festplatte in den Müll, können Verbraucher sie auch physisch zerstören. «Da reicht allerdings ein kräftiger Schlag mit dem Hammer nicht aus», sagt Heldt. Stattdessen kommt ein Bohrer zum Einsatz. Damit bohren Verbraucher durch die Festplatte hindurch. Experten können die Daten dann aber wahrscheinlich trotzdem wiederherstellen. «Doch die wenigsten Privatpersonen haben wohl derart sensible Daten auf ihren Datenträgern.»

Bei Smartphones sollten Nutzer ähnlich vorgehen. «Einfach nur die Reset-Taste drücken, reicht nicht aus», erklärt Heldt. Auch hier finden sich verschiedene Löschprogramme im Netz. Bevor Nutzer ihr altes Telefon weiterverkaufen oder verschenken, sollten sie die Daten dauerhaft löschen. Ob Kalendereinträge, Fotos oder Kontakte: Die Daten auf dem Smartphone verraten sehr viel über seinen Besitzer.

Löschtipps des BSI

Kommentare