Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„MediaAct“: Medienblogs beobachten die journalistische Berichterstattung

Die Wachhunde im Internet

Kontrolle, Blogs
+
Medienkontrolle: Viele Blogger kontrollieren, wie die journalistische Berichterstattung im Internet abläuft.

Dortmund. ­ Medien-Blogs als neue Wachhunde im Internet: Sie decken Lügengeschichten auf, machen schamlos abgekupferte PR-Berichte öffentlich und erzählen Geschichten, die der Leser sonst nie zu Ohren bekommt.

 „Watchblogs sind ein Beispiel dafür, wie Medienselbstkontrolle im 21. Jahrhundert funktionieren kann“, sagte Journalistik-Professorin Susanne Fengler am Donnerstagabend in Dortmund.

Welche Chancen innovative Instrumente der Medienselbstkontrolle haben, das erforscht Fengler mit einem internationalen Forschungsteam. Das Projekt heißt „MediaAct“ und wird von der Europäischen Union mit 1,5 Millionen Euro gefördert. Zum Auftakt erörtern Vertreter aus 13 Ländern noch bis Sonntag im Erich Brost-Institut für Internationalen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund mögliche Fragestellungen.

Leseranwälte im Internet

Als besonders innovativ wertet Fengler neben den Bloggern auch „Cyber-Ombudsmänner“, also Leseranwälte für das Internet. Eine Idee, die auch der stellvertretende ZDF-Chefredakteur, Elmar Theveßen, verlockend findet. Zum Auftakt diskutierte er unter anderem mit Mercedes Bunz, Medien- und Technik-Redakteurin bei der britischen Tageszeitung „Guardian“, und dem türkischen Ombudsmann Yavuz Baydar, inwiefern Kontrollmechanismen auch im Internet wirken können. Zum Thema „Wildwest im WWW“ sagte Matthias Karmasin, Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Klagenfurt: „Im Internet herrscht ein Urzustand.“

Das „Media Act“-Team will sich diesem Thema zunächst theoretisch annähern, um daraus Neues für die Praxis zu gewinnen. „Vielleicht steht am Ende ein Netzwerk von europäischen Medienbloggern“, sagte Fengler. Traditionelle Instrumente der Medienselbstkontrolle ­ wie etwa der Deutsche Presserat ­ seien nicht mehr in der Lage, den ethischen Herausforderungen durch das Internet zu begegnen, sagt sie. Beteiligt sind am „Media Act“-Projekt neben den Dortmunder Forschern zehn Partner aus ost- und westeuropäischen Ländern sowie Partner aus Tunesien und Jordanien.

Vor dem Hintergrund der eigenen journalistischen Kultur wollen die Journalismus-Forscher herausfinden, welche etablierten und welche völlig neuen Formen der Medienselbstregulierung in den Ländern wirken. Ein Ziel des Projektes sei es, politische Empfehlungen für EU-Gesetzgeber im Bereich der Medien zu entwickeln, sagte Fengler.

Darüber hinaus sollen Workshops und Online-Trainings für Medienblogger und Journalistik-Studenten entstehen. „Wir wollen Anreize für Medienmacher und Mediennutzer schaffen, sich stärker einzusetzen ­ für unabhängige und verantwortliche Medien.“ Das Brost-Haus solle Signalwirkung haben ­ in ganz Europa. (dpa)

Kommentare