Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Werbe- zum Kultspiel: zehn Jahre Moorhuhn

+
Das Kult-Spiel Mohrhuhn hat zehnten Geburtstag.

Bochum - Es war als Werbespiel für eine Spirituosen-Marke gedacht und wurde zum Kult: Das Moorhuhn. Jetzt feiert das Computerspiel seinen zehnten Geburstag

Vor zehn Jahren gab der Bochumer Spieleentwickler Phenomedia AG das virtuelle Federvieh erstmals im Internet zur Jagd frei. Schnell war das Moorhuhn populär und kam in Verruf, Unternehmensumsätze zu gefährden, weil auch Angestellte während der Arbeitszeit gern einmal auf die Jagd gingen. Ein Jahr nach der Veröffentlichung im Netz erschien die erste Kaufversion des tierischen “Knallers“.

300.000 Mal sei die Ladenversion seitdem über die Theke gegangen, teilte das Nachfolgeunternehmen Phenomedia publishing GmbH am Mittwoch mit. Es folgten weitere 26 Titel der Reihe allein für den PC. Während sich in den Versionen des Ur-Huhns für den Spieler nichts änderte - in 90 Sekunden mussten auf dem Bildschirm möglichst viele in der Landschaft versteckte oder umherflatternde Hühner erlegt werden - verließ das braunfedrige Tier später mehrfach die Opferrolle.

Es heuerte an als Rennfahrer, Schatzsucher und Pirat. Es hüpfte und rannte über die Monitore und sorgte auch unter Wasser für Spielspaß. Inzwischen hat die virtuelle Moorhuhnjagd mit einem Eintrag in den Duden sogar die Aufnahme in den offiziellen deutschen Wortschatz erreicht.

dpa

Kommentare