Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Online-Enzyklopädie

Wikipedia soll weiblicher werden

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales
+
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

Berlin - Für Wikipedia kann jeder Artikel verfassen - doch die meisten Autoren der Online-Enzyklopädie sind männliche Computer-Nerds. Das führt zu einem Problem, das jetzt behoben werden soll.

Anlässlich des Weltfrauentags hat Wikipedia-Gründer Jimmy Wales angekündigt, mehr freiwillige Autorinnen für die Online-Enzyklopädie anzuwerben. "Fakt ist, nur 15 Prozent unserer aktiven Gemeinschaft sind weiblich", sagte Wales der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). "Unser Ziel ist es, den Frauen-Anteil so schnell wie möglich auf 25 Prozent zu steigern." Als einen Grund dafür nannte Wales, dass manche Themengebiete bislang nicht ausreichend abgedeckt würden, weil "die meisten Mitmacher männliche Computer-Nerds sind".

So seien Einträge über Themen wie Mode, Unterhaltung aber auch frühkindliche Entwicklung eher unterrepräsentiert, erklärte der Wikipedia-Gründer anlässlich des Internationalen Frauentags, der alljährlich am 8. März begangen wird. Junge, unverheiratete und Technik-begeisterte Männer würden sich über derartige Themen vergleichsweise wenig Gedanken machen.

Wikipedia gibt es in mehr als 280 Sprachen, auf deutsch wurden bisher fast 1,7 Millionen Artikel verfasst. Das kostenlose und werbefreie Internet-Lexikon revolutionierte den klassischen Markt für Enzyklopädien: Die traditionsreiche Encyclopedia Britannica stellte 2012 ihre Printausgaben ein.

afp/dpa

Kommentare