Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die WLAN-Spähaktion von Google - ein Kommentar

"Don’t be evil!“, lautet das hehre Firmenmotto des Suchmaschinenriesen Google, zu Deutsch „Tu’ nichts Böses!“. Dieser Spruch sei ziemlicher Bockmist, sagte Steve Jobs, Boss des Google-Konkurrenten Apple, vor ein paar Wochen.

Lesen Sie auch:

Google erfasste Daten aus WLAN-Netzen - Ministerin empört

Vielleicht wusste Jobs da ja schon, was Google-Entwicklungschef Alan Eustace am Wochenende sehr kleinlaut zugeben musste: Der Internet-Konzern hat über Monate hinweg Datenschnipsel aus privaten WLAN-Funknetzen gespeichert. Und zwar nicht, weil andere das auch tun, wie es zunächst hieß. Sondern weil der unsichtbare WLAN-Zugriff aus den schwarzen Google-Autos, die doch eigentlich „nur“ Deutschlands Häuser und Vorgärten abfotografieren, irgendwie mit durchgerutscht ist. Uuupps!

Alles erst gemerkt, als deutsche Datenschützer mal auf den Busch geklopft haben? Dumm gelaufen, tut uns ganz furchtbar leid? Das glaube, wer will. Wenn einer der größten Datenstaubsauger des Internets derart hemdsärmelig mit dem Datenschutz umgeht, kann die Konsequenz nur heißen: Auf diesen Busch muss weiter geklopft werden.

Und: Gesundes Misstrauen gegenüber Datensammlern ist erste Surferpflicht. Etwa nach dem Motto: „Lass dich von treuherzigen Sprüchen nicht einlullen!"

Von Wolfgang Riek

Kommentare