Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seine App ist ein Vermögen wert

Yahoo macht 17-Jährigen zum Millionär

Der 17-jährige Londoner Schüler Nick D'Aloisio - eine App, die er mit 15 Jahren erfunden hat, machte ihn jetzt zum Multimillionär
+
Der 17-jährige Londoner Schüler Nick D'Aloisio - eine App, die er mit 15 Jahren erfunden hat, machte ihn jetzt zum Multimillionär

San Francisco - Ein 17-Jähriger hat erst Stars wie Ashton Kutcher und Yoko Ono überzeugt und schließlich auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Die kaufte dem Teenager für 30 Millionen Dollar eine App ab.

Ein erfindungsreicher britischer Jugendlicher hat seine iPhone-App Summly an das amerikanische Internet-Urgestein Yahoo verkauft. Summly zeigt auf dem Smartphone maximal 400 Zeichen lange Zusammenfassungen von Nachrichtentexten aus dem Web an. Die Technik will Yahoo nun in eigenen Anwendungen einsetzen. Der Preis lag nach Informationen des Blogs „All Things D“ bei knapp 30 Millionen Dollar, umgerechnet rund 23 Millionen Euro.

Das am Montag verkündete Geschäft ist vor allem wegen des Alters des Summly-Erfinders spannend: Nick D'Aloisio war gerade einmal 15, als er Summly 2011 auf den Weg brachte. Das nötige Geld für die Entwicklung sammelte der geschäftstüchtige Teenager bei Wagniskapitalgebern ein.

Ashton Kutcher und Yoko Ono unterstützten den Teenager

Die Liste der Unterstützer liest sich beeindruckend: Schauspieler Ashton Kutcher, Zynga-Chef Mark Pincus, Künstlerin Yoko Ono oder die News Corp. von Medienmogul Rupert Murdoch. Am Ende hat D'Aloisio vor allem Yahoo-Chefin Marissa Mayer überzeugt, die das Unternehmen fit machen will für den Konkurrenzkampf mit Google und Facebook.

D'Aloisio und sein kleines Team werden nun bei Yahoo anfangen. „Wir haben mit unserer Technik gerade erst angefangen“, schrieb D'Aloisio in seinem Blog. Die Summly-App selbst wird allerdings eingestellt; sie ist bereits nicht mehr in Apples App-Store zu finden. Und das Geld muss D'Aloisio mit seinen Investoren teilen. 

dpa

Kommentare