Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mögliche Änderungen

Youtube denkt nach Kritik über mehr Kinderschutz nach

Youtube denkt einem Bericht zufolge darüber nach, Inhalte für Kinder in einen gesicherten Bereich auszulagern. Foto: Britta Pedersen
+
Youtube denkt einem Bericht zufolge darüber nach, Inhalte für Kinder in einen gesicherten Bereich auszulagern. Foto: Britta Pedersen

Wegen für Kinder verstörenden Inhalten stand Youtube zuletzt immer wieder in der Kritik. Einem Zeitungsbericht zufolge will die Videoplattform jetzt für mehr Schutz sorgen. Eine Maßnahme würde sogar eine grundlegende Youtube-Funktion betreffen.

New York (dpa) - Googles in der Kritik stehende Videoplattform Youtube erwägt weitreichende Änderungen für besseren Kinderschutz. Die Unternehmensführung diskutiere darüber, alle Videos für Kinder in eine separate App auszulagern und so von möglicherweise anstößigen Inhalten zu trennen.

Das berichtet das «Wall Street Journal» unter Berufung auf Insider. Zudem drängten manche Mitarbeiter darauf, dass bei Kinderunterhaltung nicht mehr automatisch immer neue Videos nacheinander abgespielt werden.

Das Unternehmen äußert sich nicht klar zu den angeblichen Plänen. «Wir ziehen eine Menge Ideen in Betracht, um Youtube zu verbessern, einige bleiben jedoch lediglich Ideen», ließ sich eine Sprecherin zitieren.

Youtube steht wegen seines Umgangs mit Inhalten für Kinder schon länger in der Kritik. Dem Bericht nach zählt Kinderunterhaltung zu den beliebtesten Programmen auf der Plattform und erlöst hohe Werbeeinnahmen. Googles Mutter Alphabet macht zum Geschäft von Youtube bislang kaum Angaben.

WSJ-Bericht

Kommentare