Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bratwurstessen als Zeitdokument

Das ist das erste Selfie-Video der Welt

Ausschnitt aus dem Selfie-Video: Bei Minute 6:31 isst Winkelmann eine Bratwurst.

Meerbusch - Heute sind Selfies, egal ob als Foto oder Video, eine Selbstverständlichkeit. Doch 1967? Da war das eine Sensation - auch wenn das, was auf dem ersten Selfie-Video der Welt eher banal ist.

Das erste Selfie-Video ist bereits 1967 entstanden. Da hat der deutsche Filmemacher Adolf Winkelmann einen Spaziergang durch die Innenstadt von Kassel gemacht und sich dabei selbst gefilmt. Der Kurzfilm ist auf YouTube zu sehen und ein beeindruckendes Zeitdokument.

Man kann regelrecht sehen, wie anstrengend der Dreh für Adolf Winkelmann gewesen sein muss, mit der Kamera vor der Brust durch die Stadt zu laufen. Schließlich waren Kameras damals noch richtig schwer. Und ein Display, in das er hätte schauen können, um zu erkennen, was er gerade aufnimmt, gab es selbstverständlich auch noch nicht. Winkelmann hat einen Spiegel benutzt.

Viele Passanten beobachten staunend das Geschehen - denn damals war es eben noch nicht Alltag, dass jemand sich-selbst-filmend durch die Straßen wandert.

Gesagt hat Adolf Winkelmann nichts. Das unterscheidet ihn von heutigen Selfie-Wesen. Doch bei Minute 6:31 futtert er eine Bratwurst. Das würde man heute mit den Hashtags #Foodporn, #Kassel und #lecker kennzeichnen. Damals noch nicht.

dpa

Kommentare