Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chinese klagte über Bauchschmerzen

Bub (12) schiebt sich 31 Magnetkugeln in sein bestes Stück - Klinik

China - Ein zwölfjähriger Chinese wurde mit starken Bauchschmerzen in ein Krankenhaus eingeliefert. Rund zwei Monate vorher hatte er sich Fremdkörper in seine Harnröhre eingeführt.

In der Pubertät erforschen viele Heranwachsende ihren eigenen Körper - so auch ein Zwölfjähriger aus China. Als der Junge über starke Bauchschmerzen klagte, wurde er in ein Krankenhaus im chinesischen Wuhan, der Hauptstadt der Proviz Hubel, eingeliefert. Zunächst war den Ärzten die Ursache für die Bauchschmerzen nicht bekannt. 

"Es schien uns kein Magen-Darm-Problem zu sein, also zogen wir den Jungen zur Seite und fragten ihn", so der Urologe Dr. Wang gegenüber metro.co.uk. "Schließlich gab er zu, dass er knapp 70 Tage zuvor Buckyballs in seinen Penis eingeführt hat." Buckyballs sind vor allem im chinesischen Raum ein beliebtes Spielzeug. Die magnetischen Kugeln können zu verschiedensten Formen verkettet werden. 

Zwölfjähriger schiebt sich 31 Magnetkugeln in Penis

Rund zwei Monate lang verursachten die 31 eingeführten Kugeln keinerlei Beschwerden. Bei einer durchgeführten Ultraschalluntersuchung waren die Fremdkörper, welche die Bauchschmerzen verursachten, aber dann deutlich in seiner Blase zu erkennen. 

Auf die Idee, sich die Magnetkugeln in den Penis einzuführen, kam der Zwölfjährige offenbar weil er "seine Anatomie erforschen" wollte, wie die Metro berichtet. Der Junge hatte die Kugeln zu einer langen Kette geformt und anschließend in seine Harnröhre geschoben.

Die Mediziner im Wuhan Children's Hospital reagierten schnell und pumpten Luft in die Blase des Jungen. Dadurch konnten sie die Kugeln herausholen und somit eine invasive Operation vermeiden. Laut Medienberichten soll sich der Zwölfjährige mittlerweile auf dem Weg der Besserung befinden und sich von seinem missglücktem Experiment erholen. 

jg

Rubriklistenbild: © Screenshot: twitter.com/NewsBop

Kommentare