USA und Ägypten verhandeln über Rückzug Mubaraks

Kairo - Die USA verhandeln mit hochrangigen Vertretern der ägyptischen Regierung über einen sofortigen Rückzug von Präsident Husni Mubarak.

Außerdem gehe es in den Gesprächen um die Bildung einer Übergangsregierung, die freie und faire Wahlen im Laufe dieses Jahres vorbereiten solle, sagten US-Vertreter am späten Donnerstag (Ortszeit).

Lesen Sie dazu:

Mubarak befürchtet Chaos, falls er zurück tritt

Eine von den ägyptischen Streitkräften gestützte Regierung sei eine von mehreren Ideen, sagten sie. Die USA wollten Ägypten dabei keine Lösung aufdrängen, es gehe aber darum, dass Mubarak bald aus dem Amt scheide. Angedacht ist unter anderem, dass Mubarak die Macht an den neuen Vizepräsidenten Omar Suleiman übergibt, der dann die Übergangsregierung führen könnte.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

“Der Präsident hat gesagt, dass nun die Zeit gekommen ist, um mit einem friedlichen, geordneten und sinnvollen Übergang zu beginnen“, sagte der im Weißen Haus für den Bereich Nationale Sicherheit zuständige Sprecher, Tommy Vietor. “Wir haben mit den Ägyptern eine Bandbreite verschiedener Möglichkeiten diskutiert, um diesen Prozess voranzutreiben.“ Weitere Einzelheiten wollten die Sprecher des Weißen Hauses sowie des US-Außenministeriums nicht nennen.

Ägyptischer Vizepräsident gibt Ausländern Mitschuld

Mubarak lehnt einen Rücktritt bislang ab. Noch am Donnerstag hatte er dem US-Fernsehsender ABC ein Interview gegeben und gesagt, er würde sein Amt jetzt niederlegen, könne dies aber nicht tun aus Furcht, das Land versinke dann noch tiefer im Chaos, wie Starreporterin Christiane Amanpour nach dem Gespräch berichtete. Mubarak habe bei dem Interview im Präsidentenpalast außerdem erklärt, er sei betroffen wegen der tödlichen Gewalt zwischen den Gruppen, die für oder gegen die Regierung demonstrieren. Die Regierung sei dafür nicht verantwortlich. Mubarak gab der verbotenen Muslimbruderschaft die Schuld an der Eskalation der Gewalt.

Omar Suleiman hatte zudem Ausländern vorgeworfen, die Unruhen in seinem Land anzuheizen. “Wenn es Demonstrationen dieses Ausmaßes gibt, wird es Ausländer geben, die kommen und (die Lage) ausnutzen“, sagte er im ägyptischen Staatsfernsehen.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo war es in der Nacht relativ ruhig geblieben. Fast 10.000 Demonstranten verblieben vor Ort, einige von ihnen tanzten und sangen. Andere legten sich auf den Boden, um Tee zu trinken oder zu schlafen.

Bislang sind in den nun seit zwei Tagen andauernden Kämpfen im Bereich des Platzes mindestens acht Menschen ums Leben gekommen und etwa 900 verletzt worden.

Der US-Generalstabschef Mike Mullen sagte unterdessen, dass die Streitkräfte bereit seien, im Bedarfsfall jegliche Form der Unterstützung in Ägypten zu leisten. In der Sendung “The Daily Show“ sagte Mullen, dass die Regierungen im Nahen Osten besorgt seien, wie sich die Situation in Ägypten entwickele und ob sie womöglich auf andere Länder übergreife. Seine ägyptischen Amtskollegen hätten ihm zudem versichert, dass sie nicht auf ihre Landsleute schießen würden, sagte der Generalstabschef in der Sendung des Komikers Jon Stewart.

Von Maggie Michael

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser