Ägypter stürmen Wahllokale: Islamisten auf Kurs zur Macht?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein ägyptischer Mann färbt seinen Daumen nach der Stimmabgabe in einem Wahllokal in Luxor ein.

Kairo - Mit einem solchen Ansturm auf die Wahllokale hat niemand gerechnet. Die Ägypter dürfen erstmals in ihrer Geschichte frei wählen. Als großer Favorit gilt die islamistische Muslimbruderschaft.

Ägypten im Wahlfieber: Erstmals seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Februar haben die Ägypter gewählt. Die Aussicht auf faire und freie Wahlen ohne Schlägertrupps und gefälschte Stimmzettel mobilisierte am Montag so viele Wähler wie nie zuvor. Wegen des großen Andrangs blieben die Wahllokale zwei Stunden länger offen.

Nach den blutigen Auseinandersetzungen in den vergangenen Tagen sicherten Tausende von Soldaten den Urnengang ab. Als Favorit gilt eine Parteienallianz unter Führung der jahrzehntelang verbotenen islamistischen Muslimbruderschaft.

Israel, das einen Friedensvertrag mit Ägypten geschlossen hat, befürchtet im Fall einer Machtübernahme durch die Muslimbrüder in Ägypten unruhige Zeiten und eine weitere Abkühlung des Verhältnisses. Gegengewicht zu den Muslimbrüdern ist die “Ägyptische Allianz“. Das Bündnis aus linken, bürgerlichen und liberalen Parteien tritt unter anderem für eine strikte Trennung von Start und Kirche ein. Die Nationaldemokratische Partei von Ex-Präsident Mubarak, die jahrzehntelang die ägyptische Politik dominierte, war im Frühjahr aufgelöst worden.

Krawalle in Ägypten gehen weiter

Neue Krawalle in Ägypten: Tote und Verletzte

Rund 50 der insgesamt 85 Millionen Ägypter sind aufgerufen, die 498 Abgeordneten im Parlament zu bestimmen. Gewählt wird bis zum 10. Januar in drei Etappen. Diesmal geben zuerst die Bewohner von Kairo, Alexandria und sieben weiteren Provinzen ihre Stimmen ab. Dafür haben sie Zeit bis Dienstagabend. Dann sollen auch schon die Ergebnisse der Direktkandidaten veröffentlicht werden.

Im Dezember und Januar folgen die anderen 18 Provinzen. Nach jedem Wahlgang ist eine Stichwahl in den Bezirken vorgesehen, in denen kein Kandidat die absolute Mehrheit erreicht hat. Zwei Drittel der insgesamt 498 Mandate sind für Listenkandidaten reserviert. Die restlichen Sitze gehen an Direktkandidaten. Das amtliche Wahlergebnis soll am 13. Januar bekanntgegeben werden.

Viele ältere Ägypter, die aus Resignation über die Allmacht der regierenden Nationaldemokratischen Partei von Mubarak schon seit Jahren nicht mehr wählen gegangen waren, reihten sich am ersten Wahltag in die Schlangen ein. Augenzeugen sprachen von einer “Atmosphäre der Sicherheit“, wie es sie früher bei Wahlen nicht gegeben habe.

Der Militärratschef, Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi, machte eine Runde durch Kairoer Wahllokale, um sich über den Verlauf des Urnengangs zu informieren, wie das Staatsfernsehen berichtete. Bis zum Nachmittag kam es lediglich in einem Wahlbezirk der südlichen Provinz Assiut zu Gewalt, als Angehörige des Stammes eines Kandidaten ein Wahllokal stürmten, weil der Kandidat ausgeschlossen worden war.

Unruhen bei Mubarak-Prozess

Ägyptens Ex-Diktator Mubarak im Krankenbett vor Gericht - Unruhen auf den Straßen

Beobachter meldeten, in einigen Wahlbezirken habe die Stimmabgabe nicht pünktlich begonnen, weil die Richter, die dort Aufsicht führen sollten, nicht rechtzeitig erschienen, oder weil Stimmzettel nicht gestempelt waren. Vielerorts verstießen Parteimitglieder gegen das Verbot, vor den Wahllokalen für ihre Kandidaten zu werben. Vor allem Anhänger der islamistischen Partei der Freiheit und Gerechtigkeit - der politische Arm der Muslimbrüderschaft - verteilten Flugblätter.

In Ägypten war die Wahlbeteiligung in der Mubarak-Ära immer sehr niedrig gewesen. Bei der letzten Parlamentswahl 2010 hatte sie offiziell bei 35 Prozent gelegen. Beobachter hatten jedoch damals vermutet, dass diese Zahl geschönt war.

Der Wahlkampf war von Protesten gegen das herrschende Militär und von Gewalt gegen Demonstranten überschattet gewesen, die 41 Menschen das Leben kosteten. Auf dem Tahrir-Platz, der das Zentrum der Proteste war, harrten am Wahltag nur noch einige hundert, vorwiegend junge Demonstranten aus.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser