Kind atmete offenbar chemische Gase ein

Ärzte: Terrormiliz IS setzt Giftgas ein - Dreijährige tot

+
Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi. Auch er wirft dem IS Chemiewaffen-Einsatz vor.

Kirkuk - Ein Mädchen (3) ist im Norden des Iraks nach Angaben von Ärzten an den Folgen eines Angriffs der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Chemiewaffen gestorben. Das Kind habe giftige chemische Gase eingeatmet.

Das erklärte der Leiter des Krankenhauses der Stadt Kirkuk, Karim Wali, am Freitag. Ein Mitglied der irakischen Hohen Kommission für Menschenrechte, Masrur Aswad Muchi al-Din, verbreitete auf Facebook Bilder von Opfern.

Irakische Medien hatten zuvor berichtet, die Extremisten hätten den Ort Tasa Churmatu südlich von Kirkuk mit Giftgas angegriffen. Dabei habe der IS Chlor- und Senfgas eingesetzt, erklärte Muchi al-Din. 400 Menschen seien verletzt worden. Eine unabhängige Bestätigung für den Angriff mit Giftgas und die Zahl der Opfer gab es zunächst nicht. Es ist nicht das erste Mal, dass dem IS vorgeworfen wird, Giftgas einzusetzen.

Irak kündigt scharfe Antwort an

Auch der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi warf dem IS den Einsatz von Chemiewaffen in Tasa Churmatu vor. Er sprach von einem schweren Verbrechen und einem Angriff gegen die Menschlichkeit. Der Irak werde darauf eine scharfe Antwort geben.

Das US-Verteidigungsministerium hatte am Donnerstag bestätigt, dass es mehrere Angriffe auf das Chemiewaffenprogramm des IS ausgeführt hat. Genaue Angaben zu den Zielen wollte Pentagon-Sprecher Peter Cook nicht machen. Man sei zuversichtlich, dass die Angriffe das Chemieprogramm der Terrormiliz geschwächt hätten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser