Für AfD-Chef Meuthen wäre Maas als Außenminister „Höchststrafe“

+
AfD-Chef Jörg Meuthen möchte Heiko Maas nicht als Außenminister wissen.

Heiko Maas soll angeblich neuer Außenminister werden. Für Jörg Meuthen, den Vorsitzenden der AfD, ist das ein absolutes Tabu - aus einem bestimmten Grund.

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat die voraussichtliche Benennung des bisherigen Bundesjustizministers Heiko Maas (SPD) als neuen Außenminister scharf kritisiert. "Das ist die Höchststrafe", sagte Meuthen am Donnerstag in Berlin. Der Gedanke, dass Maas Deutschland künftig nach außen vertrete, erfülle ihn "mit großer Sorge", fügte der AfD-Politiker hinzu. Maas sei "außenpolitisch völlig unerfahren".

Mit Blick auf das von Maas als Justizminister durchgesetzte Netzwerkdurchsetzungsgesetz fügte Meuthen hinzu, mit diesem "Zensurgesetz" habe der SPD-Politiker "schweren Schaden" angerichtet. Dass die nationalistisch-konservative AfD mit Maas an sich nicht konformgeht, liegt auf der Hand.

Maas trat AfD als Justizminister häufiger auf die Füße

Seit dem 1. Januar gilt in Deutschland vollumfänglich das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das den Hass in den sozialen Netzwerken eindämmen soll und diese zu einem strikteren Vorgehen gegen strafbare Inhalte verpflichtet. Auf Grundlage des Gesetzes war etwa der Twitter-Account der AfD-Bundestagsabgeordneten Beatrix von Storch nach einem islamfeindlichen Kommentar vorübergehend gesperrt worden.

Maas meldet sich regelmäßig mit scharfer Kritik an der AfD zu Wort. Erst am Mittwoch sagte er dem "Spiegel", er sehe Teile der Partei als Fall für den Verfassungsschutz an. Wohl auch um einer möglichen Beobachtung durch diesen zu entgehen, entledigte sich die AfD am Donnerstag kurzerhand ihres „Flügel“-Chefs André Poggenburg, der nach seinen diffamierenden Äußerungen über Türken vielen in der sonst wenig zimperlichen AfD zu weit gegangen war.

Die SPD will am Freitag offiziell ihre Minister der künftigen Bundesregierung vorstellen. Medienberichten zufolge soll Maas Nachfolger von Sigmar Gabriel im Auswärtigen Amt werden.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser