Aigner verspricht bessere Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

+
Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) will dagegen vorgehen, dass Lebensmittelhersteller ihre Erzeugnisse fälschlich und überteuert als “regionale Ware“ anbieten.

Hamburg - Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) will dagegen vorgehen, dass Lebensmittelhersteller ihre Erzeugnisse fälschlich und überteuert als “regionale Ware“ anbieten.

“Manche Produkte halten nicht, was die Verpackung verspricht, und Verbraucher fühlen sich zu Recht getäuscht“, sagt die Ministerin dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“. Gerade weil Erzeugnisse aus der Heimat eine große Zukunft hätten, seien klarere Kriterien wichtig. “Wir arbeiten an Leitlinien für eine transparente und zuverlässige Regional-Kennzeichnung“, sagte Aigner weiter.

Dazu sei eine deutliche Abgrenzung der jeweiligen Region ebenso nötig wie eine Definition, welche Bestandteile des Nahrungsmittels tatsächlich von dort kommen müssten. Die Ministerin reagiert laut “Spiegel“ mit ihrer Initiative auf einen Bericht der Zeitschrift “Ökotest“. Demnach stammten von 53 untersuchten Lebensmitteln, für die mit der Bezeichnung “Regional“ geworben wurde, nur 14 wirklich aus dem näheren Umkreis des Verkaufsorts.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser