Aiwanger: Freie Wähler können bei 15 Prozent landen

+
Freie-Wähler-Fraktionschef Hubert Aiwanger

München - Die Freie-Wähler-Fraktion tagt bis Samstag in Regensburg - und beginnt ihre Klausur mit einer Kampfansage: “Wir können bei der nächsten Wahl bei 15 Prozent landen“, sagt Fraktionschef Aiwanger.

Freie-Wähler-Fraktionschef Hubert Aiwanger sieht für seine Gruppierung bei der nächsten Landtagswahl 2013 gute Chancen, ein deutlich zweistelliges Ergebnis zu erzielen. “Ich gehe davon aus, dass wir bis in den Bereich von 15 Prozent vorstoßen können“, sagte Aiwanger vor Beginn der Frühjahrsklausur seiner Fraktion in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. In Umfragen waren die Freien Wähler zuletzt auf Werte zwischen vier und zehn Prozent gekommen. Bei der Wahl 2008 hatten sie 10,2 Prozent erreicht.

Die Freie-Wähler-Fraktion tagt von Donnerstag bis Samstag in Regensburg. Themen der Klausur sind unter anderem die Hochschulpolitik und die Zukunft regionaler Fernsehsender in Bayern.

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

“Ich bin mir sicher, dass wir von der Schwäche von Schwarz-Gelb profitieren können“, sagte Aiwanger. Dabei sieht er die Freien Wähler durchaus als neue Heimat für enttäuschte CSU-Wähler. Und die FDP befindet sich nach Einschätzung Aiwangers auch im Freistaat auf dem absteigenden Ast. “Das war in Bayern eine Spekulationsblase“, sagte er über die FDP-Ergebnisse bei der Landtags- und der Bundestagswahl. Die FDP habe im Freistaat ja quasi keine Basis. “Das haben wir in einem Landkreis, was die in ganz Bayern haben“, sagte Aiwanger.

Der CSU warf Aiwanger vor, nicht mehr berechenbar zu sein. “Sie vollzieht einen Wackelkurs in fast allen Politikfeldern“, sagte er. “Man weiß ja gar nicht mehr, wo die CSU heute eigentlich steht.“

Koalitionsspekulationen für die Zeit nach der nächsten Landtagswahl lehnt Aiwanger derzeit aber ab. “Ich glaube, dass 2013 alles möglich ist.“ Die CSU wolle sich ja offenbar alle Optionen offen halten, auch mit den Grünen. Deshalb seien alle Parteien gut beraten, sich im Wahlkampf auf eigene Leistungen zu konzentrieren.

Inhaltlich punkten wollen die Freien Wähler bis zur Wahl nach Angaben Aiwangers vor allem mit den Themen Regionalität und ländlicher Raum, Bildung und Mittelstandspolitik. “Handwerker, Mittelständler und Freiberufler kommen immer mehr auf die Freien Wähler zu“, berichtete er. “Die gehen nicht mehr zur FDP.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser