Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Partei wählt im Herbst neue Spitze

Gauland nennt Zeitplan für Abschied vom AfD-Vorsitz

Ein Gesicht der AfD: Alexander Gauland ist Vorsitzender und Bundestagsfraktionschef der Partei.
+
Ein Gesicht der AfD: Alexander Gauland ist Vorsitzender und Bundestagsfraktionschef der Partei.

Mit 78 Jahren muss sich Alexander Gauland so langsam Gedanken über sein Ende als AfD-Vorsitzender machen. Er hat sich bereits einen Plan zurechtgelegt.

Berlin - Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland macht sich Gedanken über den Abschied aus der Politik. Vor dem Sommer werde er sich die Frage zwar nicht stellen, ob er eines seiner beiden Ämter niederlegen werde, sagte Gauland, der auch Bundestagsfraktionschef ist, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). „Erst dann kann ich sagen, ob ich noch die Kraft habe oder nicht mehr.“ Er fügte aber hinzu: „In zwei Jahren, mit 80, wäre es dann vielleicht wirklich an der Zeit, sich zur Ruhe zu legen.“

Gauland ist kürzlich 78 geworden. Im Herbst werden zunächst der Fraktionsvorsitz und dann die Parteispitze neu gewählt. Gauland will jeweils kurzfristig entscheiden, ob er nochmals antritt.

Das könnte Sie auch interessieren

AfD: Dubiose Wendung in Spendenaffäre - doch Weidel findet das „lächerlich“

Neue Partei von Poggenburg im Clinch mit der AfD

AfD-Chef Gauland will Verfassungsschutz abschaffen

dpa

Kommentare