Amnesty geht von über 50 Toten in Syrien aus

+
Über 50 Demonstranten sollen in Syrien schon getötet worden sein

Damaskus/Berlin - Während die syrische Regierung verbreitet, die Lage im Land sei ruhig, teilt Amnesty International erste Opferzahlen mit. Wieviele es sind und von wem sie getötet wurden:

Lesen Sie dazu auch:

Syrien: Soldaten schießen auf Demonstranten

Tausende Demonstranten fordern Freiheit für Syrien

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält Berichte der syrischen Opposition über Dutzende von der Polizei getötete Demonstranten im Süden des Landes für glaubwürdig. Als zuverlässig geltende Organisationen und Kontaktpersonen hätten eine Liste mit den Namen von 55 Opfern zusammengestellt, teilte Amnesty am Freitag mit. Es handele sich dabei um Regierungsgegner, die bis zum Freitag in der Provinz Daraa der Polizeigewalt zum Opfer gefallen seien.

Nach Angaben der syrischen Opposition waren die Regimegegner von Sicherheitskräften erschossen worden. Zudem seien allein am Freitag in mehreren Städten des Landes mindestens 40 Oppositionsanhänger durch Polizeikugeln gestorben. Die syrische Regierung teilte dagegen in Damaskus mit, die Lage im Land sei weiterhin ruhig.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser