Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Bundesrat

Bayern scheitert mit Ruf nach weiterer Asylverschärfung für Balkan

+
Der Bundesrat lehnte die Forderungen Bayerns ab.

Berlin - Bayern ist im Bundesrat mit seiner Forderung nach Asylverschärfungen für weitere Balkan-Staaten gescheitert.

Die CSU-Landesregierung hatte in der Länderkammer einen Gesetzesantrag eingebracht, um auch das Kosovo, Albanien und Montenegro als „sichere Herkunftsländer“ einzustufen. Dadurch könnten die Behörden Asylbewerber aus diesen Staaten in einem beschleunigten und vereinfachten Verfahren in ihre Heimat zurückschicken.

Im Bundesrat fand Bayern am Freitag aber keine Mehrheit für diesen Vorstoß. Die Initiative wird daher nicht in den Bundestag eingebracht.

Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr bereits die Balkanländer Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina per Gesetz zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt, nachdem die Zahl der Asylsuchenden von dort sprunghaft gestiegen war. Die Union im Bund hatte bereits damals auch Albanien und Montenegro mit auf die Liste nehmen wollen, war jedoch am Widerstand der SPD gescheitert.

Neuen Schub hatte die Debatte zuletzt durch den starken Andrang von Asylbewerbern aus dem Kosovo bekommen. Ihre Zahl stieg zu Jahresbeginn deutlich. Nachdem der Bund sich auf verschiedenen Wegen bemühte gegenzusteuern, gingen die Zahlen aber wieder zurück.

dpa

Kommentare