Posse bei Facebook

Boykott-Aufruf gegen Rewe: AfD schießt dickes Eigentor

Der inzwischen gelöschte Boykott-Aufruf.

Schwerin - Ungewöhnlicher Boykott-Aufruf: Ein AfD-Verband hat an alle Partei-Anhänger appelliert, nicht mehr bei Rewe einzukaufen. Dahinter steckt ein Vorfall in einem Zug. Doch die Aktion wurde zum Eigentor.

"Boykott, bis zur Entschuldigung!" Dazu ein rotes Warnschild vor dem Rewe-Logo. So lautet die klare Botschaft eines Fotos, das der AfD-Kreisverband Mecklenburg-Schwerin am Dienstagabend auf seiner offiziellen Facebook-Seite gepostet hat.

Dahinter steckt ein Vorfall in einem ICE am vergangenen Wochenende: Fans des 1. FC Köln auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel bei Hertha BSC in Berlin erkannten im Bord-Bistro AfD-Chef Bernd Lucke. Und attackierten den Politiker verbal mit rüden Worten: "Wir wollen keine Nazis hier!"

Lucke zeigte sich pikiert. "Ich bin privat mit meiner Frau hier, lassen Sie mich", so der AfD-Chef, der das Zugpersonal um Hilfe bat. Ein Video auf Express.de zeigt den Vorfall.

So wurde der Boykott-Aufruf begründet.

Nun haben sich diese einzelnen Köln-Fans damit sicherlich nicht mit Ruhm bekleckert, ganz im Gegenenteil. Und es ist davon auszugehen, dass auch der 1. FC Köln und Rewe, die rein gar nichts mit dem Vorfall zu tun haben, die Attacke verurteilen.
Der AfD-Verband schloss trotzdem aufs große Ganze. Der Boykott-Aufruf wird damit begründet, dass Rewe Hauptsponsor der Kölner ist. Dazu gibt es ein Statement des AfD-Kreisvorsitzenden Thomas de Jesus Fernandes (siehe rechts).

Die Aktion ging allerdings ziemlich nach hinten los. Die Mehrzahl der Facebook-Nutzer machte sich über den Vorfall lustig, erklärte beispielsweise, sofort zum Einkauf zu einem Rewe zu rennen. Manche fühlten sich sehr unschön an einen anderen Boykott-Aufruf in Deutschland zur Nazi-Zeit erinnert.

Der User-Kommentar "REWE-jeden Tag ein bisschen besser!" sammelte binnen weniger als 30 Minuten mehr als 200 Likes. Dass sie ein Eigentor geschossen haben, hat die AfD sehr schnell erkannt - und das Facebook-Foto nach wenigen Stunden wieder gelöscht. Am Mittwochvormittag wurde noch ein anderes Posting zum Thema nachgeschoben.

mm/tz

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser