EHEC: 16 Millionen für deutsche Bauern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die deutschen Bauern können auf Entschädigung hoffen.

München - Nach der EHEC-Krise will die Bundesregierung von der EU eine Millionen-Entschädigung für die betroffenen Bauern einfordern. Landwirtschaftsministerin Aigner verlangt eine zügige Abwicklung.

München - Auf 16 Millionen Euro beziffert die Bundesregierung den wirtschaftlichen Schaden für die deutschen Gemüsebauern, die von der EHEC-Krise betroffen sind. Das berichtet der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte der Zeitung, dass die deutschen Bauern insgesamt den Betrag von 16 Millionen Euro an die zuständigen Landesbehörden gemeldet hätten. In der Summe stehen bis zu 210 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zur Verfügung, um die von Umsatzeinbußen betroffenen Bauern in Europa zu entschädigen.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Ministerin Ilse Aigner (CSU) verlangte eine zügige Abwicklung. "Die Hilfen für die deutschen Gemüsebauern müssen schnell und möglichst unbürokratisch erfolgen", sagte sie der Zeitung. Deutschland habe sich in Brüssel frühzeitig für Finanzhilfen für die betroffenen Bauern eingesetzt und unterstütze eine rasche Umsetzung des EU-Hilfsprogramms.

Nach Angaben des Ministeriums können Gemüseerzeuger eine Entschädigung erhalten, wenn sie Gurken, Tomaten, Kopfsalat (Eisberg, Batavia, Römer), Blattsalat (Eichblatt, Lollo bionda, Lollo rosso, Krautsalat), Endivie (Frisée, Eskariol), Paprika und Zucchini angebaut haben und im Zeitraum vom 26. Mai bis 30. Juni 2011 nachweislich nicht vermarkten konnten. Die Höhe des Ausgleichs für einzelne Gemüsesorten kann demnach bis zu 50 Prozent des durchschnittlichen Marktpreises der letzten drei Jahre betragen.

Die endgültige Entschädigungshöhe wird von der EU-Kommission festgelegt, wenn alle Mitgliedstaaten die Gesamtsumme ihres Bedarfs angemeldet haben. Im Falle eines Überschreitens der bereitgestellten 210 Millionen Euro wird die EU-Kommission nach Angaben des Ministeriums eine proportionale Kürzung der Beträge vornehmen.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser