Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AfD? "Wir sind pro Europa"

Parteien grenzen sich von Anti-Euro-Partei ab

+
Rainer Brüderle

Berlin - Drei Tage vor der Bundestagswahl haben sich Spitzenvertreter der Parteien im Bundestag klar gegen die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) gestellt.

FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle sagte am Donnerstagabend in einer „Berliner Runde“ von ARD und ZDF: „Wir sind pro Europa, wir wollen nicht zurück.“ Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte: „Der Euro ist Garant für Arbeitsplätze.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel warnte: „Was die AfD und andere da wollen, ist ein Riesenrisiko für tausende Arbeitsplätze für Deutschland.“ Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt betonte Reformbedarf in der Europäischen Union und forderte gemeinsame Sozialstandards. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi unterstrich, nötig sei ein Marshallplan für die Krisenländer. Die AfD will die Abschaffung des Euro.

Der Bundestagswahlkampf 2013

Der Bundestags-Wahlkampf 2013

Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
28. September 2012: Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück wird als SPD-Kanzlerkandidat vorgestellt. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
10. November: Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin werden zum Grünen-Spitzenduo bestimmt. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
30. Dezember: Steinbrück irritiert mit seiner Aussage über das Kanzlergehalt in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
5. Januar 2013: CSU-Chef Horst Seehofer macht in Kempten die Pkw-Maut zum Wahlkampfthema. Merkel ist gegen die Abgabe. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
20. Januar: Nach zehn Jahren wird die CDU/FDP-Regierung in Niedersachsen abgewählt. Von links nach rechts: SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil, FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU). © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
21. Januar: Rainer Brüderle wird FDP-Spitzenkandidat. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
21. Januar: Die Linkspartei bestimmt acht Spitzenkandidaten, unter anderem Sabine Zimmermann. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
24. Januar: Der Artikel einer „Stern“-Reporterin über angeblich anzügliche Äußerungen Brüderles löst eine Debatte über Sexismus aus. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
12. April: „Hätte, hätte Fahrradkette.“ Steinbrück kommentiert Irritationen im Zusammenhang mit dem SPD-Wahlkampfslogan "Das Wir entscheidet". © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
14. April: Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) veranstaltet ihren Gründungskongress in Berlin. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
24. Mai: Die Grünen geben ein Forschungsprojekt über den Einfluss von Pädophilen in den Anfangsjahren der Partei in Auftrag. Auf dem Bild ist Grünen-Mitglied Daniel Cohn-Bendit zu sehen. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
31. Juli: Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) räumt Fehler beim „Euro-Hawk“-Projekt ein. Merkel hält an ihm fest. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
13. August: Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) erklärt, die Vorwürfe in der NSA-Ausspähaffäre seien „vom Tisch“. Die Opposition wirft der Kanzlerin fehlenden Aufklärungswillen vor. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
1. September: Das einzige Fernsehduell zwischen Steinbrück und Merkel sehen mehr als 17,6 Millionen Zuschauer. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
15. September: Die CSU holt bei der bayerischen Landtagswahl die absolute Mehrheit, die FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde. Christian Ude (SPD) konnte Horst Seehofer als Ministerpräsident nicht ersetzen. © dpa
Bundestagswahl: Wahlkampf 2013
16. September: Es wird bekannt, dass Trittin 1981 für ein Kommunalwahlprogramm mit pädophilen Zielen verantwortlich zeichnete. © dpa

In der kontroversen Debatte bekräftigten die Politiker ihre Positionen. Brüderle zeigte sich gelassen bei der Frage, ob die FDP bei der Bundestagswahl über die Fünf-Prozent-Hürde kommt. „Für Panik besteht überhaupt kein Anlass.“ Gabriel bekräftigte, es werde keine Koalition und keine Tolerierung mit der Linken geben.

dpa

Kommentare