Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guttenberg: "Gorch Fock“-Kapitän kein Bauernopfer

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)

Berlin - In der Bundeswehr-Affäre um geöffnete Feldpost aus Afghanistan gibt es erste Erkenntnisse. Verteidigungsminister Guttenberg bezieht unterdessen Stellung zur Suspendierung des Kommandanten der “Gorch Fock“.

Lesen Sie auch:

Grüne: Schwere Vorwürfe gegen zu Guttenberg

Bundeswehr-Affäre: Scharfe Kritik an Guttenberg

Guttenberg lässt Regelverstöße untersuchen

Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr geht nach einer ersten Untersuchung nicht von einer systematischen Öffnung von Feldpostbriefen in Afghanistan aus. “Im Einsatzland wurden keine Mängel festgestellt“, heißt es in einem Zwischenbericht des Einsatzführungskommandos, der der Nachrichtenagentur dpa am Montag vorlag. Allerdings sei noch zu prüfen, ob es Unregelmäßigkeiten auf dem Postweg in Deutschland gegeben habe.


dpa

Kommentare