Bis zu 60 Deutsche in syrischen Islamistencamps

Nürnberg - Viele fliehen vor Krieg und Zerstörung, andere zieht genau das an - derzeit halten sich nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums 60 Deutsche in Syrien auf.

Immer mehr junge Deutsche schließen sich nach Informationen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) islamistischen Gruppen in Syrien an. Derzeit hielten sich bereits 60 junge Bundesbürger in dem kriegszerrütteten Land auf, sagte Friedrich am Dienstag in Nürnberg. „Unsere Befürchtung ist, dass sie in Ausbildungslagern von Al-Kaida-nahen Organisationen radikalisiert werden“, sagte er.

Dort lernten sie auch den Umgang mit Waffen und Sprengstoff und stellten somit bei ihrer Rückkehr nach Deutschland eine Gefahr dar. „Wir müssen daher dafür sorgen, dass solche Personen nach ihrer Rückkehr entsprechend behandelt und beobachtet werden“, betonte Friedrich bei einem Treffen von Innenministern aus unionsregierten Bundesländern. Aus Ländern der Europäischen Union halten sich nach seinen Erkenntnissen derzeit rund 1000 junge Menschen in dem arabischen Bürgerkriegsland auf.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Zum Schutz der EU-Staaten vor ausländischen Terroristen sprach sich Friedrich für eine zentrale Einreiseplattform nach US-Vorbild aus. In der Datenbank sollten alle nicht-europäischen Ausländer erfasst werden, die in Europa einreisten, erläuterte Friedrich. „Ich habe das inzwischen der EU-Kommission vorgeschlagen. Da gibt es keine brüske Ablehnung“, sagte der CSU-Minister.

Hintergrund seiner Überlegungen sei, dass im Zuge einer immer engeren internationalen Kooperation in immer mehr Ländern Visafreiheit für die Einreise nach Europa gelte. „Diese Visafreiheit muss durch das neue erleichterte Einreiseverfahren ersetzt werden“, forderte Friedrich.

Die Innenminister aus den unionsregierten Bundesländer beklagten zugleich einen Anstieg bei den Asylbewerbern. „Wenn die Entwicklung so weiter geht, könnten wir am Jahresende die Zahl von 100 000 erreichen“, gab der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zu bedenken. Als Konsequenz forderte er eine schnellere Bearbeitung der Asylanträge - das bringe den anerkannten Flüchtlingen Rechtsklarheit und schaffe die Voraussetzung für eine rasche „Rückführung“ der abgelehnten Bewerber.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser