Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ARD-Sendung

FDP-Chef Lindner verspätet sich bei „Hart aber fair“

Christian Lindner
+
Christian Lindner, Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, äußert sich vor der Sitzung der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Die Sendung „Hart aber fair“ beginnt am Montagabend zunächst ohne den eingeladenen FDP-Chef Christian Lindner. Moderator Frank Plasberg lässt dies nicht unkommentiert.

Berlin - Braucht FDP-Chef Christian Lindner ein neues Navi? Diesen Vorschlag machte ARD-Moderator Frank Plasberg, als Lindner am Montagabend nicht rechtzeitig zum Sendungsbeginn von „Hart aber fair“ im Studio war.

Bei der Vorstellungsrunde kurz nach 21.30 Uhr zeigte die Kamera auf einen leeren Stuhl, dazu hieß es: „Noch auf dem Weg ins Studio: Christian Lindner, FDP.“ Plasberg kommentierte Lindners Abwesenheit mit: „Christian Lindners Navi sagte eben 21.29 Uhr (Ankunftszeit), aber er braucht vielleicht ein neues Navi.“

Autobahnvollsperrung Grund für die Verspätung

Die Fraktionsvorsitzenden der anderen Parteien im Bundestag antworteten gerade auf die erste Frage, was sie in einer neuen Regierung in den ersten 100 Tagen anpacken würden, als Lindner ins Studio trat.

Plasberg schlug daraufhin vor, dass Lindner sich in den ersten 100 Tagen doch einen neue Uhr kaufen solle. Lindner entgegnete etwas außer Atem: „Nein, ich kümmere mich um die Verkehrsinfrastruktur.“ Etwas ernsthafter ergänzte er, dass es sich um eine Autobahnvollsperrung gehandelt habe und hoffentlich nichts Schlimmes passiert sei. dpa

Kommentare