Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besserer Schutz gefordert

Minderjährige Flüchtlinge: SOS Kinderdörfer schlagen Alarm

+
Die Zahl der Kinderflüchtlinge nimmt zu.

München - Flüchtlingskinder sind in Deutschland und Europa offenbar in großer Gefahr. Die SOS-Kinderdörfer schlagen Alarm und fordern besonderen Schutz für minderjährige Flüchtlinge.

"Diese Gefahren sind in Europa sehr real", erklärte der Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, Louay Yassin, in München. "Es muss endlich gehandelt werden", sagte Yassin. Den Kindern drohe sexueller Missbrauch und Gewalt in Flüchtlingsunterkünften, Kinderhandel oder sexuelle Ausbeutung.

"Viele glauben, Flüchtlingskinder etwa aus Syrien seien in Sicherheit, sobald sie deutschen Boden betreten hätte, aber der schreckliche Mord an dem kleinen Mohammed in Berlin verdeutlicht, wie gefährdet Flüchtlingskinder auch in Deutschland sind", betonte Yassin.

Zahl der Kinderflüchtlinge nimmt zu

Die Zahl der Kinderflüchtlinge nehme zu. Seien vergangenen Juni noch 16 Prozent aller Flüchtlinge Kinder gewesen, habe man im Dezember bereits 35 Prozent Kinder unter den Flüchtlingen registriert. Einige davon seien im Laufe der Flucht von ihren Eltern getrennt worden. "Diese Kinder sind besonders gefährdet. Aber auch die Kinder, die mit ihren Eltern in Massenunterkünften ohne jeglichen Schutz und Privatsphäre leben müssten, sind großen Gefahren ausgesetzt."

Lesen Sie auch:

Lageso: Flüchtling stirbt nach tagelangem Anstehen

Joachim Herrmann: "Wir wollen keine Koalition platzen lassen"

Die SOS-Kinderdörfer fordern für Flüchtlingskinder besonderen Schutz. "Die kindgerechte Unterbringung, Versorgung und Betreuung von begleiteten und unbegleiteten Flüchtlingskindern müssen in der nationalen und europäischen Flüchtlingspolitik absolute Priorität erhalten", sagte Yassin. "Seit Dezember läuft eine entsprechende Petition an die Bundesregierung, diesen Schutz zu gewährleisten. 65.000 Menschen hätten sich der Forderung bereits angeschlossen."

mm/tz

Kommentare