Eskalation der Gewalt in Kiew

1 von 62
Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind in der Nacht auf Mittwoch mindestens 25 Menschen getötet worden. Am Mittwoch und Donnerstag kam es wieder zu Straßenkämpfen mit Dutzenden Todesopfern.
2 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.
3 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.
4 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.
5 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.
6 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.
7 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.
8 von 62
Die Situation in Kiew und anderen Städten der Urkraine eskaliert immer mehr: Bei schweren Ausschreitungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Ukraine sind auch am Donnerstag viele Menschen getötet worden.

Mehrere Todesopfer: Erneut Straßenschlachten in Kiew

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.