Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mai-Krawalle: Anklage beantragt Haft wegen Mordversuchs

+
Polizisten nehmen im Mai in Berlin in Kreuzberg einen Randalierer fest.

Berlin - Im Mai 2009 hatten Jugendliche eine Frau mit einem Molotow-Cocktail schwer verletzt. Die Anklage hat Haft wegen Mordversuchs beantragt. Ein Staatsanwalt kritisiert Ermittlungspannen.

Nach den Berliner Mai-Krawallen 2009 hat die Anklage für zwei beteiligte Männer mehrjährige Haftstrafen wegen Mordversuchs gefordert.

Die Staatsanwaltschaft beantragte am Mittwoch im Prozess vor dem Landgericht vier Jahre und neun Monate sowie drei Jahre und neun Monate Haft für die heute 20 und 17 Jahre alten mutmaßlichen Täter.

Sie hatten am Abend des 1. Mai vergangenen Jahres in Kreuzberg einen Brandsatz auf Polizisten geschleudert. Bei der Attacke mit dem Molotow-Cocktail wurde eine unbeteiligte Frau schwer verletzt.

Der Prozess hatte für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Die beiden damaligen Schüler beteuerten stets ihre Unschuld und sprachen von einer Verwechslung.

Die Staatsanwaltschaft stützte sich im wesentlichen auf die Aussagen zweier Polizisten, die die Verdächtigen bis zur Festnahme nach eigenen Angaben “allenfalls einen Sekundenbruchteil aus den Augen gelassen hätten“.

Eine Verwechslung sei ausgeschlossen. In seinem Plädoyer kritisierte Staatsanwalt Ralph Knispel Ermittlungspannen. So hätten Fahnder es versäumt, einen Benzinkanister in der Wohnung eines der Verdächtigen sicherzustellen. “Ein Fehler, der nicht hätte passieren dürfen“, sagte Knispel.

dpa

Kommentare