De Maizière besucht Ort der zerstörten Buddhas

+
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (M.) in Bamiyan.

Berlin - Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat die von den Taliban zerstörten weltberühmten Buddha-Statuen in der zentralafghanischen Provinz Bamiyan besucht.

“Bamiyan steht für die große Widersprüchlichkeit Afghanistans“, sagte er Bild.de am Donnerstag. Die zwischen dem fünften und siebsten Jahrhundert entstandenen Fels-Statuen waren 2001 gesprengt worden. Am frühen Freitagmorgen wurde der CDU-Politiker in Deutschland zurückerwartet.

Bamiyan stehe für die uralte Menschheitskultur, sagte De Maizière. Und “andererseits für die brutale Verachtung von Kultur durch die Taliban. Für die schwere Erreichbarkeit vieler Orte, die Abgeschiedenheit. Und dafür, dass auch eine Frau in diesem Land Gouverneurin werden kann.“ Bamiyan ist die einzige Provinz im Land, die von einer Frau regiert wird, der Gouvernerin Habiba Sarabi.

“Mit der Zerstörung der Buddha-Statuen fing auch ein Stück Aufschrei der Welt an“, sagte De Maizière. “Es war damals gar nicht so sehr die Unterdrückung von Frauen, die Aufmerksamkeit auf Afghanistan lenkte, sondern der Umgang mit diesem kulturellen Erbe. Parallel erleben wir jetzt in Mali, wo auch solche Güter von Extremisten zerstört werden, wie wichtig Kultur für das Menschheitsgedächtnis ist.“

Nach der Visite in Bamiyan besuchte der Minister das türkische Wiederaufbauteam in Scherberghan in der nordafghanischen Provinz Dschosdschan. Die Provinz gehört zum Einsatzgebiet der Bundeswehr. Am Vortag hatte De Maizière als erster deutscher Verteidigungsminister die deutschen Soldaten in der Taliban-Hochburg Kandahar besucht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser