10. Todestag von Ismail Yasar

250 Menschen gedenken NSU-Opfern in Nürnberg

+
Die Demonstranten erinnerten am Samstag an den gewaltsamen Tod des Imbissbetreibers Ismail Yasar und des Schneiders Abdurrahim Özüdogru. Anlass ist der zehnte Todestag Yasars am vergangenen Dienstag.

Nürnberg - In Nürnberg haben rund 250 Menschen den Opfern der Terrorgruppe des „Nationalsozialistischen Untergrund“ gedacht.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi erinnerten die Demonstranten am Samstag an den gewaltsamen Tod des Imbissbetreibers Ismail Yasar und des Schneiders Abdurrahim Özüdogru. Anlass ist der zehnte Todestag Yasars am vergangenen Dienstag.

Die Teilnehmer der Kundgebung kamen am damaligen Tatort an der Scharrerstraße in Nürnberg zusammen.

Die Demonstranten zogen an den Tatorten der beiden Morde vorbei und versammelten sich anschließend zu einem Straßenfest unter dem Motto „Gegen Rassismus und Diskriminierung“. Nach Angaben der Polizei kam es zu keinen Zwischenfällen.

Yasar wurde laut Bundesanwaltschaft am Vormittag des 9. Juni 2005 von den mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in seinem Döner-Imbiss erschossen. Der 49 Jahre alte Abdurrahim Özüdogru fiel am 13. Juni 2001 in seiner Schneiderei einem Anschlag zum Opfer.

Während der Demonstration sprachen die Rechtsextremismus-Expertin Birgit Mair, Kutlu Yurtseven von der Initiative „Keupstraße ist überall“ und die Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz. Basay-Yildiz vertritt die Familie des ersten Nürnberger Opfers Enver Simsek im Münchner NSU-Prozess.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser