Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ukrainischer Botschafter

Nach Lanz-Auftritt: Ukrainischer Botschafter lädt Kretschmer aus – „Sie sind unerwünscht“

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat in der Vergangenheit bereits scharfe Kritik an deutschen Politikern geübt.
+
Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat in der Vergangenheit bereits scharfe Kritik an deutschen Politikern geübt.

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk zeigt sich empört über Äußerungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zum Krieg – und lädt ihn aus.

Berlin – „Mit Ihrer absurden Rhetorik über das Einfrieren des Krieges spielen Sie in Putins Hände und befeuern Russlands Aggression“, schreibt Andrij Melnyk, der scheidende ukrainische Botschafter in Deutschland auf Twitter. Er bezieht sich auf Äußerungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer über den Ukraine-Krieg, wegen denen er eine Einladung des CDU-Politikers in seine Heimat zurückzieht.

Der sächsische Regierungschef war am Mittwoch (24. August) in der ZDF-Talkshow Markus Lanz zu sehen, in der die Gäste über den russischen Angriffskrieg diskutierten. Kretschmer hatte darin gesagt, es sei wichtig, dafür „einzutreten, dass dieser Krieg eingefroren werden muss, dass wir einen Waffenstillstand brauchen, dass wir Verhandlungen brauchen, um diesen Krieg zu beenden“. Das erlebe er allerdings „in der öffentlichen Debatte sehr wenig“.

Einladung von Michael Kretschmer (CDU) zurückgezogen: Er sprach von Einfrieren des Kriegs

Den von Kreml-Chef Wladimir Putin befohlenen russischen Einmarsch in die Ukraine bezeichnete der sächsische Ministerpräsident als „furchtbares Verbrechen“. Er betonte: „Russland darf den Krieg nicht gewinnen, das ist absolut richtig.“

In seinen Augen dürfe aber bei diesem Krieg „nicht versucht werden, auf dem Schlachtfeld entschieden zu werden, weil das solche schlimmen Folgen haben könnte für uns alle“. Stattdessen biete laut dem CDU-Politiker die Diplomatie die Möglichkeit, miteinander zu reden, auch „wenn man komplett unterschiedliche Meinungen hat, wenn man verfeindet ist.“

Michael Kretschmer (CDU) darf nicht in die Ukraine: Melnyk bekannt für Kritik an deutschen Politikern

Melnyk, der seit Ende 2014 Botschafter in Deutschland ist, zeigte sich über die Äußerungen des 47-jährigen Politikers empört. Seine Einladung an Kretschmer, die Ukraine zu besuchen, sei daher „annulliert“, so Melnyk. „Sie sind unerwünscht. Punkt“, fügte der Botschafter hinzu.

Bereits in der Vergangenheit sorgte der Botschafter aufgrund von harscher Kritik an deutschen Politikern für Wirbel. So bezeichnete er Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als „beleidigte Leberwurst“, als dieser nach der Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aus der Ukraine zunächst eine eigene Reise nach Kiew nicht antreten wollte. Melnyk bleibt noch bis zum 14. Oktober 2022 im Amt und wechselt danach nach Kiew. (tt)

Kommentare