Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niederlande schicken Ausbilder nach Afghanistan

Den Haag - Ein halbes Jahr nach dem Abzug ihrer Soldaten aus Afghanistan haben die Niederlande einen Einsatz am Hindukusch beschlossen.

Zur Ausbildung von Polizisten sollen 545 Experten sowie Sicherungskräfte vor allem in der nordafghanischen Provinz Kundus eingesetzt werden. Nach zweitägigen Debatten im niederländischen Parlament erklärten am frühen Freitagmorgen bei der entscheidenden Sitzung mehrere kleine Oppositionsparteien ihre Zustimmung und sorgten damit für grünes Licht. Zuvor hatte die Regierung erhebliche Zugeständnisse gemacht.

Für den Einsatz sprachen sich neben den regierenden Rechtsliberalen und Christdemokraten die meisten Abgeordneten der Linksliberalen, von Grün-Links sowie von zwei kleinen christlichen Parteien aus. Auf Ablehnung stieß das Vorhaben bei Sozialdemokraten und Sozialisten sowie auch bei der populistischen Freiheitspartei des Islamgegners Geert Wilders, die eigentlich die wichtigste Stütze der Minderheitsregierung im Parlament ist. Um das Mandat zu bekommen, versprach der rechtsliberale Ministerpräsident Mark Rutte ausdrücklich für eine ausschließlich zivile Nutzung der Ausbildungsmission zu sorgen.

Von der Regierung in Kabul verlange man Garantien, dass die Polizisten nach ihren Trainingskursen auf keinen Fall bei militärischen Aktionen eingesetzt werden, sondern ausschließlich im Rahmen normaler Polizeiarbeit. 

dpa

Kommentare