NSU-Prozess

Vierter Zschäpe-Anwalt kommt aus München

+
Rechtsanwalt Mathias Grasel wird der vierte Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe.

München - Das Oberlandesgericht München hat der Hauptangeklagten im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, am Montag einen vierten Pflichtverteidiger beigeordnet - ein Anwalt aus München.

Update vom 21. Juli 2015: Zwischen Beate Zschäpe und ihren Pflichtverteidigern Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm stimmt es schon lange nicht mehr. Jetzt will die Angeklagte im NSU-Prozess ihre Anwälte loswerden. Auch die Verteidiger wollen nicht mehr - doch der Richter entschied: Die Anwälte im NSU-Prozess müssen Beate Zschäpe weiter verteidigen.

Es handelt sich um den Münchner Anwalt Mathias Grasel. Der 31-Jährige teilte mit, Zschäpe habe ihn „darum gebeten, ihre Verteidigung zu übernehmen“.

Aufgrund des „fortgeschrittenen Prozessverlaufs“ und „des immensen Aktenvolumens“ werde er sich „von einem renommierten Strafverteidiger“ unterstützen lassen. Einen Namen nannte Grasel nicht.

Zschäpe muss sich seit mehr als zwei Jahren wegen der mutmaßlichen Mittäterschaft an den zehn Morden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) verantworten.

Mit ihrem neuen Anwalt war Zschäpe in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim dem Vernehmen nach schon seit längerem in Kontakt. Zu ihren bisherigen Verteidigern Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm war sie in den letzten Monaten auf Distanz gegangen.

Das Gericht lehnte es aber zuletzt ab, Sturm von der Verteidigung Zschäpes zu entbinden. In der vergangenen Woche hatte Zschäpe verlangt, den Prozess bis zur Berufung Grasels auszusetzen. Auch dies hatte das Gericht abgelehnt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser