Mutmaßliche Täter beobachtet

NSU-Prozess: Zeuge hörte Todesschüsse in Kassel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Halit Yozgats Mutter Ayse bei der Gedenkfeier zu dessen achtem Todestag in Kassel.

München - Ein Zeuge hat im NSU-Prozess zu dem Mord an dem Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat ausgesagt: In der Tatnacht habe er zwei Schüsse gehört und einen Unbekannten beobachtet.

Ein Zeuge hat den NSU-Mordanschlag auf den Betreiber eines Internetcafés in Kassel aus nächster Nähe mitbekommen. Ein Kriminalbeamter sagte am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München, der aus dem Irak stammende Zeuge habe während der Tat in einer Telefonkabine telefoniert. Dabei habe er zwei Knallgeräusche gehört, als seien Luftballons geplatzt, berichtete der Beamte aus früheren Vernehmungen des Mannes, der sich inzwischen im Ausland aufhält.

Durch einen Türspalt habe der Zeuge wahrgenommen, dass „eine männliche Person, etwa 1,80 Meter groß, hell gekleidet“ Richtung Ausgang vorüberging. Laut Anklage erschossen die Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den 21-jährigen Halit Yozgat 2006 in seinem Internetcafé. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) werden insgesamt zehn Morde zugerechnet.

Einen Disput gab es mit einem Vertreter der Nebenkläger, der wissen wollte, ob der Zeuge den ehemaligen Verfassungsschützer Andreas T. gesehen haben könnte. T. soll sich um den Tatzeitpunkt herum in dem Lokal aufgehalten haben. Ein Foto habe er nicht vorgelegt, sagte der Ermittler, „ich habe darin keinen Sinn gesehen“. Der Zeuge habe den Mann „nur schemenhaft wahrgenommen“. Rechtsanwalt Thomas Bliwier warf dem Beamten „Borniertheit“ vor. Er habe kein Verständnis dafür, dass die Polizei diesen Ermittlungsansatz nicht verfolgte.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser