Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Baden-Württemberg und Hessen

Razzien gegen die Reichsbürgerszene - Polizei durchsucht 25 Wohnungen

Am Mittwochmorgen kam es zu Razzien gegen Reichsbürger. (Symbolbild)
+
Am Mittwochmorgen kam es zu Razzien gegen Reichsbürger. (Symbolbild)

Seit Mittwochmorgen laufen Razzien gegen 31 mutmaßliche Reichsbürger. Vor allem in Baden-Württemberg und Hessen werden Wohnungen durchsucht.

  • Polizisten durchsuchen derzeit Wohnungen von rund 31 mutmaßlichen Reichsbürgern.
  • Die Razzien konzentrieren sich auf Reichsbürger in Baden-Württemberg und Hessen.
  • Am Morgen dauerten die Durchsuchungen an. 

Stuttgart - Erneuter Schlag gegen die Reichsbürgerszene: Seit den Morgenstunden durchsuchen Polizisten die Wohnungen von 31 mutmaßlichen Reichsbürgern. Im Fokus stehen dabei 25 Wohnobjekte in Baden-Württemberg und Hessen, wie das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Mittwoch mitteilte. Bei den Beschuldigten handele es sich um Führungsmitglieder und Angehörige der Reichsbürgerorganisationen „Republik Baden“ und „Freier Volksstaat Württemberg“ sowie ihrer Dachorganisation „Staatenbund Deutsches Reich“.

Razzien gegen Reichsbürger: Staatsanwaltschaft wirf Urkundenfälschung vor

Den Angaben zufolge werfen die Staatsanwaltschaften Stuttgart und Karlsruhe ihnen unter anderem gewerbsmäßige Urkundenfälschung und Sachbeschädigung vor. Die Verdächtigen sollen etwa Führerscheine, Reisepässe und Staatsangehörigkeitsurkunden hergestellt und gefälscht haben. Zudem wird ihnen vorgeworfen, massenhaft Faxnachrichten mit staatsleugnerischen Inhalten an verschiedene Behörden versandt zu haben.

Die Durchsuchungen finden im Zuständigkeitsbereich der Polizeipräsidien Karlsruhe, Konstanz, Mannheim, Offenburg, Pforzheim, Reutlingen und Ulm statt. Auch ein Spezialeinsatzkommando sei im Einsatz. Die Razzien dauerten am Morgen noch an.

Auch interessant: Im März ließ Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine antisemitische Reichsbürger-Gruppe verbieten. Generell steht die Szene unter genauer Beobachtung. In Bayern gibt es Schätzungen des Innenministeriums zufolge* derzeit mindestens 3000 Reichsbürger. 

Weitere Informationen über Reichsbürger und eine Einschätzung, wie gefährlich sie sind, erhalten Sie im nachfolgenden Video.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare