Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schweden könnte bis zu 80.000 Asylbewerber ausweisen

Die Polizei will verhindern, dass Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, in den Untergrund verschwinden. Foto: Stig-Ake Jonsson/Archiv
+
Die Polizei will verhindern, dass Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, in den Untergrund verschwinden. Foto: Stig-Ake Jonsson/Archiv

Stockholm (dpa) - Schweden bereitet nach Angaben einer Zeitung die Massenausweisung von Zehntausenden Asylbewerbern vor. «Ich glaube, dass es sich auf jeden Fall um 60.000 Personen dreht, aber es können auch bis zu 80.000 werden», zitierte «Dagens Industri» in der Nacht Schwedens Innenminister Anders Ygeman.

Die Regierung habe Polizei und Migrationsbehörde den Auftrag erteilt, die Ausweisungen vorzubereiten. Bis zum Jahresende 2015 hatten mehr als 160.000 Menschen Asyl in Schweden gesucht. Nach Schätzungen der Regierung würden rund 45 Prozent von ihnen abgelehnt, hieß es.

«Wir haben eine große Herausforderung vor uns», sagte Ygeman «Dagens Industri». «Dafür müssen wir die Ressourcen erhöhen und die Zusammenarbeit zwischen den Behörden verbessern.» Zunächst wolle man gute Voraussetzungen für eine freiwillige Rückkehr der Asylbewerber schaffen. «Aber wenn wir das nicht schaffen, muss es eine Rückkehr mit Hilfe von Zwang geben», sagte er den Angaben zufolge.

Laut Regierung gebe es «ein bedeutendes Risiko», dass große Gruppen in den Untergrund verschwinden. Darauf bereite sich die Polizei etwa mit dem Ausbau der Grenzpolizei und mehr Ausländerkontrollen im Land vor. «Ich glaube, wir werden mehr Charterflugzeuge sehen, vor allem in EU-Regie», sagte Ygeman. Die Regierung verhandelt nach Angaben von «Dagens Industri» unter anderem mit Afghanistan und Marokko über die Rückkehr von Flüchtlingen aus diesen Ländern.

Artikel in Dagens Industri, Schwedisch

Kommentare