Seit dem Euro sind Preise weniger stark gestiegen

+
Wolfgang Schäuble: "Seit dem Euro sind Preise weniger stark gestiegen"

München - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat angesichts der derzeitigen Diskussionen den Euro als stabile und deshalb gute Währung bezeichnet.

“Seitdem wir den Euro haben, sind die Preise weniger stark angestiegen als zu DM-Zeiten“, schreibt der CDU-Politiker in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin “Focus“ nach einem Vorabbericht. Der Außenwert des Euro, der sich in seinem Wechselkurs widerspiegele, sei trotz der Schuldenkrise im Euroraum auffallend stabil.

In Deutschland lag Schäuble zufolge die Inflation in den zwölf Jahren seit Einführung des Euro 1999 mit 1,5 Prozent deutlich niedriger als in den letzten zwölf Jahren der DM mit über zwei Prozent. Das Problem sei nicht der Euro, sondern die hohen Schulden einzelner Staaten und deren geringe Wettbewerbsfähigkeit. Richtig sei allerdings, dass die Schwierigkeiten dieser Staaten die anderen Euro-Länder in Mitleidenschaft zögen und so die Stabilität der Eurozone insgesamt gefährdeten.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser