Sensation in Den Haag

Freispruch für kroatische Generäle

+
Die kroatische Bevölkerung feiert den Freispruch der beiden Generäle.

Den Haag/Zagreb - Sensationeller Freispruch in Den Haag: Das UN-Kriegsverbrechertribunal hat die beiden kroatischen Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac überraschend von der Anklage schwerster Verbrechen freigesprochen.

Die wegen schwerster Kriegsverbrechen angeklagten kroatischen Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac sind auf freiem Fuß. Das UN-Kriegsverbrechertribunal hob am Freitag in Den Haag völlig unerwartet die von der ersten Instanz verhängten Gefängnisstrafen von 24 und 18 Jahren auf. Die beiden Angeklagten hätten nicht die Vertreibung von über 200 000 Serben im August 1995 bei der Rückeroberung kroatischen Territoriums geplant, begründete der Vorsitzende Richter Theodor Meron das Urteil.

Zehntausende Menschen feierten in vielen kroatischen Städten das Urteil. „Kroatien ist unschuldig“ und „Sieg der Wahrheit“, titelten die Zeitungen. „Es fällt mir ein Stein von Herzen“, freute sich Regierungschef Zoran Milanovic: „Gotovina und Markac sei Dank, dass sie so lange für Kroatien ausgehalten haben“. Der Staatschef schickte sein Dienstflugzeug, um die beiden immer noch als Kriegshelden verehrten Generäle in ihre Heimat zu holen.

Serbien als der Gegner im Bürgerkrieg (1991-1995) zeigte sich geschockt. Das Tribunal habe mit dem Urteil „jede Glaubwürdigkeit verloren“, sagte für die Regierung Minister Rasim Ljajic, der auch für die Beziehungen mit Den Haag zuständig ist: „Das ist heute nur der Beweis eines selektiven Rechts, das schlimmer ist als jedes Unrecht.“ Der serbische Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, Vladimir Vukcevic, sprach von einem „skandalösen Urteil“.

Die beiden Generäle standen seit viereinhalb Jahren vor Gericht. Sie waren wegen Mordes, Plünderung, Vertreibung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt, die bei der Rückeroberung der von Serben besetzten kroatischen Gebiete in der Militäroperation „Sturm“ begangen worden waren. Knapp 2000 identifizierte Menschen kamen dabei ums Leben, die große Mehrheit von ihnen Zivilisten. Über 200 000 Serben waren vertrieben worden. Das Gericht wertete die Militäraktion, die noch heute in Kroatien als „Tag des Sieges und der Dankbarkeit“ gefeiert wird, als reguläre Kriegshandlung.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser