Stoiber kehrt in den Landtag zurück

+
Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber (M.) und seine Nachfolger Günther Beckstein (l.) und Horst Seehofer.

München - Der 70. Geburtstag des früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber wird seit Wochen landauf, landab gefeiert. Nun haben auch diejenigen Stoiber die Ehre gegeben, die ihn 2007 stürzten.

Viereinhalb Jahre nach seinem Sturz haben der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber und die CSU-Landtagsfraktion Geburtstagsversöhnung gefeiert. Stoibers Siebzigstem zu Ehren gab die Fraktion am Mittwoch im Münchner Maximilianeum einen Empfang mit 180 Gästen. In Anklang an alte Zeiten gab Stoiber der Fraktion sogleich Anweisungen und forderte Selbstbewusstsein: “Für mich bedeutet CSU auch, den Kopf nicht einzuziehen, wenn der Wind einmal von vorne weht, sich nicht an Besserwissern und Miesmachern zu orientieren.“ Die CSU-Fraktion solle das Selbstbewusstsein haben, den Takt in der Landespolitik vorzugeben - auch wenn das in einer Koalition nicht so einfach sei. “Wer sollte dieses Selbstbewusstsein haben, wenn nicht ihr, wenn nicht wir?“

Stoibers Sturz bei der Kreuther Winterklausur 2007 soll nun endgültig keine Rolle mehr spielen. “Jetzt hört man auf seine Stimme in ganz Europa“, pries der heutige CSU-Fraktionschef Georg Schmid Stoibers derzeitige Tätigkeit als Kämpfer gegen die Bürokratie im Auftrag der EU. Auf Nachfrage räumten manche CSU-Abgeordnete am Rande jedoch ein, dass die derzeitigen Lobeshymnen auf Stoiber scheinheilige Züge hätten.

In der ersten Reihe saß bei der Feier am Mittwoch Günther Beckstein, der Stoiber im Tandem mit Erwin Huber verdrängt und beerbt hatte. Diplomatisch heikel sei der Empfang trotzdem nicht, meinte der oberbayerische Abgeordnete Ernst Weidenbusch - 2007 einer der letzten Stoiber-Getreuen: “Das ist ja das Schöne an den Menschen, dass sie ihre Fehler so schnell vergessen.“

Seehofer mit diplomatischem Geschick

“So ist das Leben“, sagte der frühere Wissenschaftsminister Thomas Goppel fast philosophisch. “Er hat seine Riesenverdienste“, betonte Landtagspräsidentin Barbara Stamm, deren Verhältnis zu Stoiber seit ihrem unfreiwilligen Rücktritt als Sozialministerin 2001 immer schwierig war. “Es hat in den alten Zeiten auch gute Zeiten gegeben.“

Ministerpräsident Seehofer merkte vor Beginn der Veranstaltung an, er habe Stoibers Rücktritt damals für einen Fehler gehalten. “Das ist aber Geschichte.“ Ansonsten fand Seehofer eine diplomatische Formulierung für die Verletzungen, die ein Sturz dem Gestürzten zufügt: “Es gibt im politischen Leben im Umgang mit den verschiedenen Organen immer mal schöne und weniger schöne Situationen.“

Stoiber selbst hat inzwischen nach dem Eindruck fast aller Beteiligten seinen Frieden mit den Ereignissen gemacht. “Unzähligen bin ich in der Fraktion seit 1974 zu Dank verpflichtet“, sagte er - 1974 war Stoiber zum ersten Mal in den Landtag gewählt worden.

Erwin Huber - dessen Verhältnis zu Stoiber wegen des Kreuther Sturzes schwerst gelitten hatte - sagte nach der Veranstaltung, er hege keinen Groll. “Ich blicke auf die vielen Jahre der Zusammenarbeit mit Freude und Stolz zurück. Wie es in seinem Herzen aussieht, weiß ich nicht.“ Ein Hauch der Geschichte umwehte die Veranstaltung auch in ganz anderer Hinsicht: Ganz wie in seinen besten Jahren kam Stoiber zu spät. “Ich finde, Traditionen sollten gepflegt werden“, scherzte Seehofer.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser