Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Parteichef findet klare Worte

CSU-Urgestein Theo Waigel bringt eine umstrittene Koalition ins Gespräch

Vorstellung der Autobiografie von Theo Waigel
+
Der ehemalige CSU-Vorsitzende und Bundesfinanzminister Theo Waigel sitzt in München während der Pressekonferenz zur Vorstellung seiner Autobiografie auf dem Podium.

Koalitionen zu bilden wird immer schwieriger. CSU-Urgestein Theo Waigel könnte sich daher auch Bündnisse der Union mit einem ungewohnten Partner vorstellen.

München - Ex-CSU-Chef Theo Waigel kann sich für die Zukunft Koalitionen der Union mit den Grünen gut vorstellen. „Warum nicht? Das sind dann auch keine Liebesheiraten, aber vielleicht notwendige Bündnisse“, sagte der frühere Bundesfinanzminister am Donnerstag in München bei der Vorstellung seiner Autobiografie „Ehrlichkeit ist eine Währung“. 

Weder für CSU und CDU noch für die SPD sei es eine Option, dauerhaft große Koalitionen zu schmieden. Mit seiner Meinung ist Waigel in der CSU recht alleine - mehrheitlich stehen die Christsozialen den Grünen sehr skeptisch gegenüber. Der wenig geliebte Konkurrent befindet sich aktuell allerdings in einem starken Umfrage-Hoch.

CSU-Größe Theo Waigel: Mitleid mit der SPD?

Mit Blick auf die schwierige Lage der SPD betonte Waigel zudem, er habe sich nie im Traum gedacht, einmal für die Rettung der SPD das Wort ergreifen zu müssen. Doch genau das sei nun notwendig. „Die SPD ist eine unverzichtbare Partei für die Demokratie“, sagte er. Er glaube jedoch nicht, dass sich die Partei aus ihrer Umfragekrise befreien könne, solange sie in Regierungsverantwortung sei. Erst in der Opposition werde es ihr gelingen, sich zu befreien.

In einem Kapitel seines Buches enthüllt Waigel auch Details eines schmutzigen Machtkampfes in der CSU, wie Merkur.de* berichtet. Im Frühjahr 2020 warnte der frühere CSU-Chef dann vor einer „konservativen Revolution“ - und vor einer Zusammenarbeit mit der AfD.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare