Sachsens Ministerpräsident

Rentenpläne: Tillich will Ost-Nachbesserung

+
Sachsens Ministerpräsident, Stanislaw Tillich (CDU)

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat mit Blick auf den Osten Nachbesserungen an den Rentenplänen der Berliner Koalition verlangt.

Die meisten Geringverdiener in den neuen Ländern erreichten die für eine Aufstockung der Rente geforderten 40 Beitragsjahre nicht - wegen der nach der Wende unterbrochenen Erwerbsbiografien, erklärte der Regierungschef am Montag in Dresden. „Von der geplanten Rentenaufstockung wird in den neuen Ländern ein Großteil der künftigen Rentner nicht profitieren. Es entsteht eine Gerechtigkeitslücke, die nicht akzeptabel ist.“

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Tillich forderte die Bundesregierung auf, dies in dem noch ausstehenden Gesetzgebungsverfahren nachzubessern und zumindest übergangsweise den Gegebenheiten in den ostdeutschen Ländern anzupassen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser