Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amerikanische Vorbild folgen

Trumps Berater fordert deutsche Sanktionen gegen Iran

Robert O'Brien, Nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Trump. Foto: Evan Vucci/AP/dpa
+
Robert O'Brien, Nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Trump. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Die Haltung der Bundesregierung gegenüber Iran trifft beim Nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten auf Unverständnis. Nach O'Brien sollte Deutschland dem amerikanischen Vorbild folgen. Auch zum 5G-Netzausbau hat Trumps Berater eine Meinung.

Berlin/Washington (dpa) - Deutschland sollte nach Ansicht des Nationalen Sicherheitsberaters von US-Präsident Donald Trump dem amerikanischem Vorbild folgen und harte Sanktionen gegen den Iran beschließen.

Er könne nicht verstehen, wieso Deutschland unbedingt mit dem Iran Handel treiben wolle und «den Mullahs in Teheran gegenüber so freundlich eingestellt» sei, sagte Robert O'Brien im Gespräch mit der «Bild»-Zeitung(Mittwoch).

Die Bundesregierung solle «umfassende Sanktionen» gegen den Iran verhängen, um Teheran zurück an den Verhandlungstisch zu bringen, forderte O'Brien. Es müsse darum gehen, ein dauerhaftes Abkommen auszuhandeln, bei dem das Atomprogramm, die Raketentechnologie, die Menschenrechtslage und der Einfluss des Regimes in der Region behandelt würden, so O'Brien.

O'Brien bekräftigte auch den US-Appell an Deutschland, das chinesische Unternehmen Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes auszuschließen, um möglicher Spionagetätigkeit Pekings einen Riegel vorzuschieben. «Es gibt keinen Unterschied zwischen der Kommunistischen Partei Chinas und Huawei», sagte er der «Bild»-Zeitung.

«Die Vorstellung, dass eine westliche Demokratie, der ihre Militärgeheimnisse oder die Geheimnisse ihrer Bündnispartner am Herzen liegen, es der Kommunistischen Partei Chinas erlauben würde, ihr 5G-Netzwerk aufzubauen, überrascht und schockiert mich», sagte O'Brien demnach. Huawei bestreitet den Vorwurf der US-Regierung, ein Instrument für chinesische Spionage zu sein.

Kommentare