Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonntagsfrage

Nächster Umfrage-Tiefschlag für CDU und Ministerpräsident Kretschmer: AfD zieht in Sachsen vorbei

Das dürfte der CDU in Sachsen so gar nicht schmecken. In einer Umfrage bekommt die AfD zum ersten Mal seit langer Zeit wieder mehr Zustimmung. Auch der Ministerpräsident wird abgestraft.

Dresden - Das ist ein echter Umfrage-Hammer! Aus CDU-Sicht vielleicht sogar eher ein Schocker! In einer Sonntagsumfrage der Sächsischen Zeitung und den Meinungsforschern von Civey zieht die AfD an der CDU vorbei. Während die Regierungspartei um Ministerpräsident Michael Kretschmer auf 27,3 Prozent kommt, erreicht die AfD einen Wert von 29,6 Prozentpunkten. Was ein neuerlicher Tiefschlag für die CDU.

Die Zeitung und das Meinungsforschungsinstitut hatten knapp über 2.500 Sachsen und Sächsinnen gefragt: „Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl in Sachsen wäre?“ Und zum ersten Mal seit August 2019 holt sich die Alternative für Deutschland die Spitzenposition in Sachsen. Hinter der CDU folgen mit großem Abstand die Grünen, die Linken, die SPD und die FDP.

  • AfD: 29,6%
  • CDU: 27,3%
  • Die Grünen: 12,0%
  • Die Linke: 9,6%
  • SPD: 7,3%
  • FDP: 6,9%
  • Eine andere Partei: 7,3%

AfD zieht in Sachen an CDU vorbei - Ministerpräsident Kretschmer für Krisenmanagement abgestraft

Im Sommer 2019 erreichte die AfD einen Wert von 27,1 Prozent und überholte erstmals die CDU um einen ganzen Prozentpunkt. Bei der nächsten Sonntagsfrage musste die Alternative für Deutschland den Spitzenplatz zwar wieder abgeben, jetzt gelingt der Partei aber erneut ein dickes Ausrufezeichen.

Die Gründe für den Absturz der CDU - Ende Februar lagen sie in der Umfrage noch bei 35 Prozent Zustimmung - findet die Sächsische Zeitung in der Corona-Politik der Landesregierung. Nur noch knapp ein Viertel (23,9 Prozent) sind mit dem Krisenmanagement von Ministerpräsident Kretschmer zufrieden, unzufrieden sind dagegen rund 62 Prozent der Befragten. Eine deutlich Ohrfeige für die CDU-geführte Landesregierung.

Umfrage-Hammer: AfD mit mehr Stimmen als CDU - auch Kretschmer fällt bei Zustimmung

Auch die generelle Zufriedenheit mit der Arbeit von Michael Kretschmer fällt weiter. Ende des Jahres 2020 war zum ersten Mal ein negativer Trend zu erkennen. Seitdem sind mehr Befragte unzufrieden als zufrieden mit dem Handeln des Ministerpräsidenten. Seine aktuelle Zustimmung beträgt nur noch magere 36 Prozent. Fast 50 Prozent sind dagegen unzufrieden mit dessen Arbeit, knapp 14 Prozent äußern sich unentschieden.

Kretschmer ist seit 2017 Sachsens Ministerpräsident. Bei den Landtagswahlen 2019 holte er mit seiner CDU zwar die meisten Stimmen, aber schon damals verzeichnete die AfD ein Plus von fast 18 Prozent an Wählerstimmen. Zusammen mit den Grünen und der SPD bildet die CDU aktuell die regierende sogenannte Kenia-Koalition. Im Kampf gegen das Coronavirus schlug sich Kretschmer gerade erst auf die Seite von Armin Laschet. Der Parteikollege hatte einen „Brücken“-Lockdown gefordert, um die Zeit überbrücken zu können, bis möglichst viele Menschen geimpft seien.

Rubriklistenbild: © Robert Michael

Kommentare