Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ukraine-Krieg

UN-Chef Guterres reist vor Moskau und Kiew in die Türkei

UN-Generalsekretär besucht nach Moskau auch Ukraine
+
UN-Generalsekretär Antonio Guterres reist kommende Woche nach Moskau und Kiew. (Archivbild)

Zwischenstopp: Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN) António Guterres reist vor seinem Besuch in Moskau und Kiew in die Türkei, wo er von Präsident Recep Tayyip Erdogan empfangen wird.

Ankara - UN-Generalsekretär António Guterres reist vor seinen Besuchen in Moskau und Kiew in die Türkei. Er werde am Montag von Präsident Recep Tayyip Erdogan empfangen, teilte Ankara am Sonntag mit.

Das Nato-Mitglied Türkei unterhält gute Beziehungen sowohl zur Ukraine als auch zu Russland und sieht sich als Vermittler in Friedensgesprächen. Im März hatten sich Delegationen aus beiden Ländern in Istanbul getroffen.

Guterres reist am Dienstag weiter nach Moskau und wird dort von Kremlchef Wladimir Putin empfangen, am Donnerstag trifft er in der Ukraine unter anderem Präsident Wolodymyr Selenskyj. Guterres hatte am Samstag auch mit dem israelischen Regierungschef Naftali Bennett zum Krieg in der Ukraine telefoniert. Ähnlich wie die Türkei unterhält Israel enge Beziehungen zu Moskau und Kiew.

Die Türkei beteiligt sich bislang nicht an Sanktionen des Westens gegen Russland, schränkt aber die Durchfahrt russischer Kriegsschiffe durch die Meerengen Dardanellen und Bosporus seit Anfang März ein. Ankara setzt damit einen internationalen Vertag über die Nutzung der Meerengen um. Am Samstag hatte Außenminister Mevlüt Cavusoglu zudem mitgeteilt, dass die Türkei den Luftraum für militärische und zivile Flugzeuge gesperrt hat, die Soldaten aus Russland nach Syrien bringen. In dem Bürgerkriegsland steht Russland auf der Seite von Präsident Baschar al-Assad. Die Türkei, die im Nachbarland ebenfalls Truppen stationiert hat, unterstützt dagegen Rebellen. dpa

Kommentare