Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieses Bild ist ... verstörend

Nackter Trump in London unter dem Hammer

In London ist ein Bild von Donald Trump unterm Hammer.
+
In London ist ein Bild von Donald Trump unterm Hammer.

London - Ein wenig schmeichelhaftes Gemälde eines nackten Donald Trump ist seit Freitag in einer Londoner Galerie zu sehen.

Die 24-jährige Künstlerin Illma Gore kam mit ihrem Bild in der Maddox Gallery unter, nachdem es in den USA zensiert worden war und sie nach eigenen Angaben tausend Todesdrohungen von Anhängern des umstrittenen US-Präsidentschaftsanwärters bekommen hatte. In der Galerie steht das Gemälde nun für umgerechnet 1,2 Millionen Euro zum Verkauf.

Gore malte den republikanischen Politiker so, wie sie sich ihn nackt vorstellte - und das Resultat dürfte den Milliardär wenig erfreuen. Trump ist darauf mit unvorteilhafter Figur und winzigem Penis zu sehen. Auch seine typische Frisur fehlt nicht. Die 24-jährige in Los Angeles arbeitende Künstlerin benannte ihr Werk schließlich nach Trumps Wahlkampfslogan: "Make America Great Again".

Sie habe Trump nackt gezeichnet, um eine "Reaktion vom Publikum hervorzurufen, ob gut oder schlecht", sagte Gore. Nachdem sie das Bild aber ins Internet gestellt hatte, kamen die ersten Todesdrohungen. In den USA darf das Gemälde nicht öffentlich gezeigt werden, auch aus sozialen Netzwerken wurde es verbannt.

Die Malerin freute sich daher nun über die Ausstellung in London. Dies beweise, dass Großbritannien "einen echten Geschmack für Kunst und genug Erfahrung hat, um die Idee dahinter zu erkennen".

AFP

Kommentare