Nach längerer Pause

ZDF-Frau Hayali meldet sich nach Wochen zurück - mit düsteren Postings

+
Auf Facebook ist es ruhig um Dunja Hayali geworden.

Dunya Hayali war einen Monat lang von Facebook verschwunden. Als sie sich wieder zu Wort, meldet offenbart sie den Fans ihre Gefühle. 

„Vielleicht ist es auch Ihnen aufgefallen, dass ich in den letzten drei Wochen ziemlich ‚abgetaucht‘ war.“ So beginnt ein Facebook-Beitrag der Moderatorin Dunja Hayali, den sie am Samstag in dem sozialen Netzwerk postete. Darauf folgten nachdenkliche Worte, die Trauer, aber auch eine tiefe Betroffenheit über den Zustand der Debattenkultur in Deutschland erkennen lassen.

Dunja Hayali lässt nach Funkstille auf Facebook langen Post folgen

Tatsächlich hatte Hayali einen Monat nichts mehr bei Facebook gepostet. Dabei ist die 45-Jährige ansonsten sehr aktiv auf Facebook. So ruhig es auf Hayalis Facebook-Pinnwand war, so groß ist die Aufregung aktuell um sie. Die Gästeliste ihrer Sendung von letztem Mittwochabend sorgte für Aufsehen. Der Grünen-Chef Robert Habeck war da, außerdem die Seenotretterin Carola Rackete. Ganz schön einseitig meinten manche. Die darauffolgende Diskussion, vielleicht einer der Gründe, warum sich Hayali bei Facebook an ihre Fans wendet.

Der Grund ihres Postings und ihrer langen Facebook-Abstinenz ist aber zunächst ein ganz privater: Der Tod zweier Familienangehöriger, kurz hintereinander.  „Tiefe, massive Einschnitte“ seien das gewesen. Weiter wolle Hayali aber darauf nicht eingehen.

Dunja Hayali wählt eindringliche Worte: „Trauer macht die Seele wund“

Stattdessen holte sie zu einem Rundumschlag gegen das aus, was sie in ihrem Zustand der Verletzlichkeit besonders beschäftige: „Trauer macht die Seele wund, offener und vielleicht noch mitfühlender. Aber neben Mitgefühl für Opfer und Angehörige empfinde ich auch echte Abscheu und Wut darüber, WIE Ereignisse dieser Art in der öffentlichen Diskussion behandelt wurden und noch immer werden.“ Hayali kritisiert den Umgang von Teilen der Öffentlichkeit mit den Gewalttaten, die Deutschland in den vergangenen Monaten erschütterten: Schwert-Mord von Stuttgart, die tödliche Attacke auf einen Achtjährigen am Frankfurter Hauptbahnhof oder der Hitzetod eines Zweijährigen in Essen. Sie spricht von einer „(Hass-)Maschinerie“, die „ganze Gruppierungen für Taten pauschal verantwortlich“ macht. Die Moderatorin fragt: „Wo ist die Empathie, wo der Anstand, wo das Tröstende, wo ist das Lösungsorientierte, der Lernprozess, das Nachfragen, wo das Abwarten von Ermittlungsergebnissen?“

Dunja Hayali - zu Recht eine absolute Fernsehgröße? Stimmen Sie ab

Fans zeigen Mitgefühl nach Facebook-Post von Dunya Hayali

Ihre Fans reagieren auf den Beitrag von Hayali mitfühlend. „Vielen Dank für diese wertvollen Worte! Ich wünsche ganz viel Kraft für diese dunklen Tage...“ schreibt eine Nutzerin. Eine andere: „Mein Beileid. Und bitte niemals aufhoeren mutig zu sein und der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten!!“ 

Dass es auch User geben wird, die Hayali nicht zustimmen, hat die Moderatorin am Ende ihres Postings schon vorausgedacht: „Und wer mir jetzt wieder moralischer Deutungshoheit, Gutmenschentum oder Naivität vorwerfen möchte, bitte.“

Video: Dunja Hayali: Tattoo-Geheimnis mit Obama gelüftet

bah

Zurück zur Übersicht: Politik

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT