Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Schnitt 2,5 Prozent mehr

Ab 15. Dezember: Deutsche Bahn erhöht Fahrpreise

Deutsche Bahn
+
Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember kündigt die Deutsche Bahn eine Fahrpreiserhöhung an.

Berlin - Zugfahren mit der Deutschen Bahn wird wieder teurer. Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember steigen die Preise im Nahverkehr und Fernverkehr. Auch für Bahncard 50 müssen Reisende mehr bezahlen.

Die Preise im Nahverkehr steigen durchschnittlich um 2,9 Prozent. Im Fernverkehr verlangt die Bahn im Durchschnitt 1,3 Prozent mehr, wie das bundeseigene Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte.

Die Normalpreise des Fernverkehrs erhöhen sich um 2,5 Prozent - mit einer wichtigen Ausnahme: Die Verbindungen auf der Strecke von Köln und Düsseldorf nach Berlin kosten so viel wie bisher. Sie sind seit dem Hochwasser im Juni besonders stark von Umleitungen betroffen.

Ebenfalls keine Erhöhungen gibt es bei Sparpreis-Tickets, mit denen rund ein Viertel der Fernverkehr-Kunden fährt. Das gleiche gilt für Zeitkarten im Fernverkehr.

Die Bahncard 50 wird 2,5 Prozent teurer. Sitzplatz-Reservierungen kosten künftig 4,50 Euro und damit 50 Cent mehr als bislang. Neu geregelt wird der Aufschlag für den Fahrkarten-Kauf in Fernzügen: Bislang waren - abhängig vom Fahrkarten-Preis - fünf bis zehn Euro fällig, künftig sind es einheitlich 7,50 Euro.

Die zehn gastfreundlichsten Orte Deutschlands

Die zehn gastfreundlichsten Orte Deutschlands

In welchem Ort in Deutschland waren Urlauber am zufriedensten? Das Reisportal HolidayCheck hat nachgefragt. Hier die Top 10: Der gastfreundlichste Ort Deutschlands liegt im Bayerischen Wald: Platz 1 geht an Bodenmais, Bayern. Nirgendwo haben sich Gäste in diesem Jahr wohler gefühlt als in der niederbayerischen Gemeinde. © Holidaycheck
Platz 2: Balderschwang im Oberallgäu, Bayern. In Balderschwang steht übrigens einer der ältesten Bäume in Deutschland, eine Eibe. © Holidaycheck
Platz 3: Hamburg hat es als einzige Hauptstadt unter die Top 10 der gastfreundlichsten Orte in Deutschland gebracht. Die Hansestadt ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert und eines der beliebtesten Ziele in Deutschland. © Holidaycheck
Platz 4: Oberstaufen im Oberallgäu, Bayern. Die Gemeinde im Oberallgäu ist die erste, die 2010 bei Google Street View zu sehen war. Urlauber kommen zum Wandern oder Wintersport hierher. Wellnessfans schwören auf die Oberstaufener Schrothkur. © Holidaycheck
Platz 5: Mitten im „Bäderdreieck“ liegt die kleine Gemeinde Bad Birnbach. Seit vor rund 30 Jahren heilendes Thermalwasser unter der Stadt entdeckt wurde, ist das selbst ernannte „ländliche Bad“ ein echter Anziehungspunkt. © Holidaycheck
Platz 6: Oberwiesenthal im Erzgebirge, Sachsenliegt auf 914 Metern. Damit ist der Kurort der höchstgelegene Deutschlands. Die Höhenlage ist für Alleergiker besnders geeignet. Übrigens ist die Fichtelberg-Schwebebahn die älteste Seilschwebebahn des Landes. © Holidaycheck
Platz 7: Oberhof im Thüringer Wald ist optimal für Wintersportfreunde. Optimale Trainingsbedingungen locken Biathleten. 28 Hotels und Pensionen empfangen Gäste mit thüringischer Gastfreundschaft. © Holidaycheck
Platz 8: Hauptattraktion in Erding, Oberbayern ist die gleichnamige Therme: Rutschenparadies Galaxy, Thermen-Paradies und Spa-Bereich locken jährlich mehr als eine Million Besucher in die Stadt. © Holidaycheck
Platz 9: Der Lam liegt im Bayerischen Wald. Der Luftkurort an der Grenze zu Tschechien ist abwechslungsreich und vielseitig. Im Sommer heißt es „vom Berg ins Bad“. © Holidaycheck
Platz 10: Schönau am Königssee, Berchtesgadener Land, Bayern. Das 5500-Einwohner-Örtchen liegt malerisch im Berchtesgadener Land am Königssee. Ein beliebtes Ausflugsziel ist die Wallfahrtskapelle St. Bartholomä am Westufer. Ebenso fotogen ist der mächtige Watzmann, der sich 2713 Meter über den Königssee erhebt. © Holidaycheck

dpa/ AFP

Kommentare